16.02.16 08:50 Uhr
 1.386
 

Erpresser legen Kliniken mit Computersoftware lahm

Im Klinikum Arnsberg war vor ein paar Tagen der Ausnahmezustand angesagt. Der Grund: Eine Schadsoftware, die per Mail einging, legte das Computersystem lahm.

Da der Virus auf über 200 Computern festgestellt worden war, hat man das Klinik-System heruntergefahren. Dadurch wurde der Ablauf in der Klinik erheblich gestört.

Der Grund für den Ausfall war eine manipulierte Mail von Erpressern. Nur gegen eine Geldforderung hätten diese die Klinik-Computer wieder freigegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blackinmind
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Computer, Klinik, Erpresser
Quelle: watson.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt
Nachbauten von originalen Spielhallen-Automaten in Mini-Formaten angekündigt
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2016 08:57 Uhr von Zerebro
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Bin mal gespannt, ob die User jemals lernen nicht blind auf alles zu klicken was reinkommt.
Ist bei uns leider oft auch der Fall.
Kommentar ansehen
16.02.2016 09:20 Uhr von stoske
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
Der Grund für den Ausfall war, dass man überall billige Win-PCs installiert hat und die Verantwortung auf unbedarfte Schwestern und Ärzte legt.
Es sollte gar nicht möglich sein, eine Klinik mit einer simplen Mail lahmzulegen, egal wie unbedarft die Anwender auch sein mögen.
Kommentar ansehen
16.02.2016 09:55 Uhr von Tuvok_
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Weil 95% der User einfache Dumme Anwender sind die nicht wissen was ne Exe Datei ist oder die simpelsten Zusammenhänge einer SPAM Mail erkennen... Das ist ein Kasten für die den sie bedienen..
Die wissen nicht das man Word Dateien mit Macros nicht öffnet weil sie nicht wissen was ein Makro ist..
Sie wissen nicht das man .js Dateien nicht ausführt weil das Javascriptcode ist der einem einen Verschlüsselungstrojaner in System schmuggelt und dann sich über die Netzlaufwerke verbreitet un dmal eben Patientenakten und Dienstpläne ? etc verschlüsselt...

[ nachträglich editiert von Tuvok_ ]
Kommentar ansehen
16.02.2016 10:18 Uhr von us4711
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@Tuvok_
Ich bin froh, das die Qualifikation der Ärzte und Schwestern darin liegt, Kranke zu heilen.
Natürlich sollte ein so empfindliches System so abgesichert sein, das die Verantwortung nicht bei Menschen liegt, die 72-Stunden Schichten ableisten, und alle 10 Tage 1 Tag frei haben.

Und es ist nicht nur dieses Krankenhaus, das Lukaskrankenhaus in Neuss ist ebenso betroffen, wie nach Medienmeldungen zumindest 20 weitere Krankenhäuser alleine in Deutschland. Operation wurden abgesagt, Patienten gerieten in Lebensgefahr.
Das Ganze hat m.E. die Qualität von bewussten Mordanschlägen, vielleicht sogar Terrorangriffen. Ich denke, der Staatsschutz beschäftig sich schon damit ...

[ nachträglich editiert von us4711 ]
Kommentar ansehen
16.02.2016 17:53 Uhr von us4711
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Karlchenfan
Soweit mir bekannt ist, wurde die Malware über Emails mit PDF-Anhang eingeschleppt, so nach dem Motto:
"Als Anhang erhalten Sie die Krankheitshistorie des Patienten xyz mit Bitte um gefällige Kenntnisnahme. Gezeichnet: Dr. med. Schiessmichtot"
Ich wette, das 99,9% aller PflegerInnen und ÄrztInnen den Anhang öffnen.
Und bei dieser Art des Anhangs versagen zu häufig auch Virenscanner
Kommentar ansehen
18.02.2016 10:26 Uhr von us4711
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Karlchenfan
Eigenartigerweise sind, wie oben dargestelt, mehr als 20 Kliniken angegriffen worden ...
Na klar ist das weitestgehend ein Versäumnis der IT-Leitungen, vielleicht auch der Klinileitungen. Virsnschutz kostet Geld. Jetzt ist wohl klar geworden, das versagenden IT Patientleben gefährdet. Vielleicht werden ja jetzt die erforderlichen Gelder bereitgestellt ...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?