15.02.16 17:09 Uhr
 812
 

"AfD-Reporter" Günther Lachmann fliegt bei "Die Welt" raus

Redakteur Günther Lachmann wurde von der Tageszeitung "Die Welt" gefeuert, nachdem er sich der AfD als Berater angeboten hatte. Das bestätigte Chefredakteur Stefan Aust bei der Deutschen Presse-Agentur.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) meinte dazu: "Ratschläge von Journalisten an Politiker und Parteien, wie sie sich besser vermarkten oder in den Medien besser "rüberkommen", sind mit der journalistischen Unabhängigkeit nicht unter einen Hut zu bringen. Das geht gar nicht"

"Bei aller Nähe zu Politikern, die vor allem in Berlin unvermeidbar ist, müssen sich Journalisten ihre kritische Distanz bewahren. Sonst verspielen sie ihre Glaubwürdigkeit", sagte Hendrik Zörner vom DJV.


WebReporter: Prekariat
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Welt, AfD, Reporter
Quelle: handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rapper Ice Cube: "Ich werde nie einen Mothafucka wie Trump unterstützen"
Playback-Auftritt im ZDF: Nicht mal die Band war echt - Shirt hatte es in sich
Sarah Kuttner schimpft auf Berliner Mütter, die Kinder an Bäume pinkeln lassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2016 17:14 Uhr von Oberlehrer
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
Volle Zustimmung. Der Journalist hat freie Berufswahl.

Dies sollte für jeden Journalisten gelten und entsprechend durchgezogen werden. Auch, wenn die beratene politische Linie mit der der Zeitung übereinstimmt.
Kommentar ansehen
15.02.2016 17:20 Uhr von T¡ppfehler
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
So erspart man den Journalisten wenigstens einen Interessenskonflikt:
"Deutsche Journalisten werden von den USA gesteuert"
http://www.huffingtonpost.de/...
Kommentar ansehen
15.02.2016 17:41 Uhr von furreal
 
+10 | -7
 
ANZEIGEN
Ich dachte, kein Mensch darf wegen seiner politischen Gesinnung benachteiligt werden? Ach stimmt, hier gehts ja um die AfD, diese Nazi-Partei, dann ist das ja gar kein Mensch. Mein Fehler! Egal, Hauptsache die Glaubwürdigkeit wurde gerettet!
Kommentar ansehen
15.02.2016 17:47 Uhr von shadow#
 
+2 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.02.2016 18:16 Uhr von hochwasserpeter
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
"Bei aller Nähe zu Politikern, die vor allem in Berlin unvermeidbar ist, müssen sich Journalisten ihre kritische Distanz bewahren."

Na dann müsste es Bald sogut wie keine Reporter und Journalisten mehr geben.
Die sind fast alle Verlogen und von der Politk gekauft.
Kommentar ansehen
15.02.2016 19:31 Uhr von Fiffty-Sven
 
+3 | -15
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ungarischer Rechtsextremist marschiert 13 Jahre ins Gefängnis
Hartz-IV-Regelsätze sollen 2017 erhöht werden
Kostenlose Kreditkarte heißt nicht zins- oder gebührenfrei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?