15.02.16 19:54 Uhr
 113
 

Trittin: Keine Stiftung für Atomausstieg

Am vergangenen Freitag berichtete bereits die dpa, dass das Stiftungsmodell für den Atomausstieg, was von den Energiekonzernen gewünscht und favorisiert wurde, nicht umgesetzt wird.

Vor Kurzem trat die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission mit den Vertretern der vier großen Energiekonzerne für Beratungen zusammen.

Der ehemalige Umweltminister und Leiter der Atom-Kommission, Jürgen Trittin, stellte klar, dass die Rückstellungen der Konzerne nicht in Aktien, sondern in Geldform an den dafür geplanten Fonds fließen muss.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: chris_kullmen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Umwelt, Stiftung, Atomausstieg
Quelle: giessener-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Wirtschaft als Achillessehne Recep Tayyip Erdogans
Nach Amoklauf in München: Bundeswehr soll auch im Inneren eingesetzt werden können
Grünen-Chef Cem Özdemir will Sanktionen gegen die Regierung der Türkei verhängen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2016 20:03 Uhr von marci_hixxx
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Gut so, die Abzocker sollen selber zahlen! Genung Geld haben die uns ja schon aus den Rippen geleiert!
Kommentar ansehen
15.02.2016 20:32 Uhr von chris_kullmen
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
GreatApollon

Die hätten, wenn schon viel früher verstaatlicht werden müssen. Ich finde eh das gewisse Sachen einfach in staatliche Hand gehören und da gehört auch die Energieversorgung dazu.
Kommentar ansehen
18.02.2016 17:22 Uhr von spoiler_dude
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Obs was bringt?
Kommentar ansehen
22.02.2016 23:22 Uhr von rene2605
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Trotzdem etwas wenig erreicht