15.02.16 12:31 Uhr
 417
 

Flüchtlinge veröffentlichen deutschlandweit eigene Zeitung auf Arabisch

In arabischer Sprache und bundesweit wird es demnächst die Zeitung "Abwab" geben, die von Flüchtlingen herausgebracht wird.

Ziel des Formats ist es, den Asylsuchenden Deutschland zu erklären und aktuelle Ereignisse zu schildern.

Chefredakteur Ramy Al-Asheq ist aus Syrien geflohen und lebt inzwischen in Köln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Zeitung, Flüchtling, Arabisch, Abwab, Ramy Al-Asheq
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-Mitglied und "King of Queens"-Star Leah Remini plant Serie über Scientology
Scheidung: Angeblich schlug Angelina Jolie auf Brad Pitt ein
Ralph Siegel zieht mit 37 Jahre jüngerer Freundin zusammen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2016 12:36 Uhr von Borgir
 
+1 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.02.2016 13:21 Uhr von Gothminister
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Bei der hohen Analphabetenquote sicher sehr lesenswert.
Wie wird das finanziert und über was genau wird informiert?
Kommentar ansehen
15.02.2016 14:25 Uhr von Zuckerstange.
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Bin schon auf die weiteren Kommentare von unseren Bildungsfernen Politisch Impotenten Usern gespannt.

Hans: Muss ich jetzt diese arabische Flüchtlingszeitung kaufen, ich versteh doch gar nicht was drinnen steht, ich kauf ja nicht mal die straßenpennerzeitung die auf deutsch geschrieben ist.

Das wird von meinem Harz Geld finanziert...
Die wollen ja gar nicht deutsch lernen...
Die wollen sich ja nicht integrieren...



Ein Banker, ein AfD/Pegida Jünger und ein Flüchtling sitzen am gleichen Tisch. Auf dem Tisch liegen 12 Kekse. Der Banker nimmt 11 davon und sagt zum AfD/Pegida Jünger: „Pass auf, der Asylant will dir deinen Keks wegnehmen.“

[ nachträglich editiert von Zuckerstange. ]
Kommentar ansehen
15.02.2016 16:04 Uhr von Oberlehrer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ein kleiner Deutschkurs in dieser Zeitung wäre natürlich hilfreich, da wohl doch die sprachlichen Überflieger in der Minderzahl sind. Aber nicht Wörter wie "fordern", "verlangen", "einklagen", sondern "danke", "bitte", "Grüß Gott" ;.), ...
Kommentar ansehen
15.02.2016 17:32 Uhr von michel29
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Naja,

wenn alle Artikel auf Deutsch und Arabisch nebeneinander gedruckt werden-könnte es was werden & wenn dann dann noch die Europäischen Werte (Toleranz, Gleichheit und XX & XY & & & ) vermittelt werden-okay...alles andere ist der Integration nicht zuträglich
Kommentar ansehen
15.02.2016 19:55 Uhr von Fiffty-Sven
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Sind Sie der neue Vorführfaschist, der dumm geboren wurde und nie etwas dazugelernt hat? Ausser Ausländer raus schreien nie etwas erreicht im Leben? Macht nüscht Junge, bei den Pedigioten darfste mitmarschieren http://www.youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Commerzbank will angeblich 9.000 Stellen streichen
Düsseldorf: Krankenkassen klagen, Flüchtlinge verursachen steigende Kosten
EU: Prepaid-Geldkarten für Flüchtlinge in der Türkei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?