14.02.16 11:39 Uhr
 2.083
 

USA: Bei Börsencrash schwere Verluste für den breiten Markt zu erwarten

Es ist zu erwarten, dass die Aktienmärkte noch weiter unter Druck geraten. Die lange Phase der niedrigen Zinsen, die zu einer Blasenbildung geführt hat, wird die USA besonderes unter den schwachen Aktienmärkten erbeben lassen.

Zurzeit ist der Erdölpreis der Taktgeber der weltweiten Märkte. Die Volatilität des Erdöls liegt gegenwärtig bei 80. So können innerhalb von Tagesfristen gewaltige Sprünge am Markt passieren.

Die US-amerikanischen Wertschriften-Märkte sind gespalten. Deshalb wird der breite Markt bei einem Anstieg des Ölpreises deutlich unter Verlusten leiden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Markt, Crash, Verluste
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Passau: Bistum ist im Besitz von über 715 Millionen Euro
Verizon kauft Internet-Riesen Yahoo für 4,8 Milliarden US-Dollar
Falscher Hype: Nintendo-Aktie bricht ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2016 11:39 Uhr von Borgir
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
Die Quelle gibt sehr viel mehr her, als empfehle ich, diese zu besuchen. Man darf gespannt sein, wie sich die Lage entwickelt.
Kommentar ansehen
14.02.2016 12:15 Uhr von hasennase
 
+3 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.02.2016 13:49 Uhr von Humpelstilzchen
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Ja is klar, die Sabottage des Systems schreitet weiter fort und die nächste Runde wird eingeläutet!
Wir warten doch schon alle mehr oder weniger auf den großen "Crash", auf den "Schwarzen Freitag", auf die große Panik, die alles auf den Kopf stellen wird!
Oder wie oder wo oder was?
Dieses ganze Finanz- und Börsensystem ist doch das reine Himmelfahrtskommando!
Kommentar ansehen
14.02.2016 16:47 Uhr von jupiter12
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@hasennase,

in den USA ist das Geschaeft mit dem Oelsand und dem Fracking kaputt. In Ohio ist jedes Fracking Bohrloch zu verkaufen..... Alle Zulieferer fuer Oelfirmen bauen Stellen ab.
Und das obwohl die USA Eigenversorgen und Exporteure sind.

Die Rechnung der Scheichs geht also auf, durch exorbitante Ueberproduktion die Oelmarkt zu Ueberschwemmen.....

Egal, Amerika gewinnt immer!
Kommentar ansehen
14.02.2016 17:27 Uhr von Hirnrissmal2
 
+1 | -0