14.02.16 08:30 Uhr
 979
 

Flüchtlinge: Osteuropäische EU-Staaten wollen Balkanroute abriegeln

Ungarn, Polen, Tschechien und die Slowakei wollen die sogenannte Balkanroute für Flüchtlinge abriegeln.

Der slowakische Außenminister Lajcák sagte dem Magazin "Spiegel", solange es keine gemeinsame europäische Strategie gebe, sei es legitim, dass die Länder auf der Balkanroute ihre Grenzen schützten.

Nun wollen die vier Staaten am kommenden Montag reden, wie man Mazedonien bei der Grenzschließung zu Griechenland helfen könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Route, Balkan, Grenzen
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder
Nachbarländer besorgt: Wird Nordkorea im Ernstfall Giftgas einsetzten?
Referendum in der Türkei: Offenbar gaben selbst Tote ihre Stimme ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2016 09:16 Uhr von Maulefix
 
+32 | -1
 
ANZEIGEN
Es bewegt sich was, nur leider nicht bei Mutti, selbst nach der französischen Watschn.
Kommentar ansehen
14.02.2016 10:47 Uhr von RIP@
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Das nützt auch nichts, dann läßt Merkel halt die Flüchtlinge einfliegen.
Kommentar ansehen
14.02.2016 10:52 Uhr von Deimos00
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Es möge man mich bitte korrigieren wenn ich da was nicht ganz verstanden habe, aber nur weil die die Schotten dicht machen wollen heißt das doch nicht automatisch,dass weniger flüchtlinge kommen?

Der Strom wird ja nicht abbrechen, sondern stattdessen jetzt an die Mauer knallen - Jetzt bildlich gesprochen - und dann geht doch das Theater erst richtig los?
Kommentar ansehen
14.02.2016 11:10 Uhr von Golan
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@Deimos00

"Der Strom wird ja nicht abbrechen, sondern stattdessen jetzt an die Mauer knallen - Jetzt bildlich gesprochen - und dann geht doch das Theater erst richtig los?"

Am Anfang sicher, schließlich steht Merkels Einladung ja noch. Da die aber alle bestens mit Smartphones bestückt sind wird sich schnell rumsprechen dass alle Grenzen dicht sind und der Strom wird nachlassen. Die wenigen wirklichen Flüchtlinge werden dann in den nächstbesten sicheren Ländern bleiben.

Einige Wirtschaftsflüchtlinge werden sicher weiter versuchen illegal die Grenzen zu überqueren, aber es werden nicht mehr jeden Tag tausende die Koffer packen um ins Land von Milch und Honig zu ziehen.

Du würdest doch auch nicht versuchen nach Amerika zu schwimmen oder? Weil du weißt dass sie dich da ohne Papiere nie reinlassen.

Jetzt hat Merkel ihre europäische Lösung. Es ist nur nicht die die sie wollte