13.02.16 19:26 Uhr
 5.981
 

Drama in der Antarktis: Wie ein einziger Eisberg rund 150.000 Pinguine tötete

Bei Cape Denison in der Antarktis hat ein einzelner Eisberg in den vergangenen Jahren rund 150.000 Pinguine getötet.

Der Hintergrund ist, dass der Eisberg, der mit rund 2.900 Quadratkilometern etwa so groß ist wie Rom, sich vor ihrer Brutkolonie festgesetzt und ihnen so den Zugang zum Meer versperrt hatte.

Damit versperrte er den Tieren den Weg zu Nahrung und Futter. Sie mussten, um das Meer zu erreichen, nun einen Umweg von rund 60 Kilometern machen. Das schafften aber die meisten nicht. Von ehemals 160.000 Tieren leben nur noch etwa 10.000.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Drama, Antarktis, Sterben, Pinguin, Eisberg
Quelle: bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2016 02:36 Uhr von damokless
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
traurig =(
Kommentar ansehen
14.02.2016 03:20 Uhr von Onid_A
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
:((
Kommentar ansehen
14.02.2016 04:58 Uhr von Cyphox2
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
Kann man den Eisberg nicht an den Nordpol abschieben und ihm ein Einreiseverbot erteilen?
Kommentar ansehen
14.02.2016 10:29 Uhr von heavybyte
 
+14 | -11
 
ANZEIGEN
Diese Pinguine hätten wir doch auchnoch aufnehmen können.
Das hätten wir auchnoch geschafft.

Hier hat Deutschland als Weltretter ganz klar versagt.
Kommentar ansehen
14.02.2016 20:01 Uhr von Goofer69
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Evolution durch Selektion.
Kommentar ansehen
14.02.2016 20:28 Uhr von xapx
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wenigstes werden die Robben jetzt mal richtig satt!
Kommentar ansehen
14.02.2016 22:56 Uhr von KnochenAnspitzer
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@heavybyte
dein kommentar ist einfach nur saudumm und überhaupt nicht witzig. was hat ein pinguin mit einem flüchtling zu tun? deine eltern hätten dich auf eine schule schicken sollen bei der man etwas lernt.
Kommentar ansehen
15.02.2016 09:44 Uhr von spagnolo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
die Quelle spricht doch schon für sich....
Kommentar ansehen
15.02.2016 12:03 Uhr von spagnolo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ich frage mich nur :
Wer hat die Zeit gehabt und war zufällig vor Ort, um die Pinguine zu zählen ?
War der Eisberg schon geschmolzen, als die Zählung zu Ende war ?
Wer hat den restlichen 10000 Pinguinen Asyl gewährt ?

Fragen über Fragen...
Kommentar ansehen
15.02.2016 14:18 Uhr von KungFury
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"In der Commonwealth-Bucht in der Antarktis spielt sich derzeit ein Umweltdrama gewaltigen Ausmaßes ab. Ein seit 2010 festsitzender Eisberg schneidet Tausenden in der Bucht lebenden Adeliepinguinen den Zugang zum Meer und somit zu ihrer Nahrungsquelle ab. Von einst 180.000 Tieren sind laut einer Untersuchung australischer Forscher gerade noch etwas mehr als 10.000 übrig. In den nächsten Jahrzehnten könnte die Kolonie komplett verschwinden, warnen die Wissenschaftler."
http://orf.at/...

Passiert schon mal:

16.12.2004
http://www.faz.net/...
Kommentar ansehen
15.02.2016 16:46 Uhr von superhuber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Staat Milliarden an die Türken verschenken, sollten wir lieber hier mal Hilfe leisten und Pinguine retten :-)

Die haben bei mir definitiv mehr Symphatie als kriminelle Wirtschaftsflüchtlinge aus Afrika.
Kommentar ansehen
15.02.2016 17:33 Uhr von camouflaschepimpf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum hat keiner was unternommen? der diesel wär zu teuer gewesen und das personal auch da kein wirtschaftlicher nutzen für die blutsaugers.

GOTT BESCHÜTZE DICH UND DEINE CREW CAPTAIN VON DER SEA-SHEPHERD!

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?