13.02.16 18:04 Uhr
 213
 

Studie: Erhöhtes Selbstmordrisiko nach überstandener Gehirnerschütterung

Kanadische Wissenschaftler haben in einer Studie festgestellt, dass Menschen, die bereits einmal eine Gehirnerschütterung erlitten hatten, ein erhöhtes Selbstmordrisiko haben. Die Ursache dafür vermuten die Forscher im physiologischen Bereich.

Da diese Langzeitauswirkungen nicht sichtbar sind, unterschätzen Ärzte die Gefahren einer Gehirnerschütterung oft, wenn die akuten Symptome verschwunden sind. Bei der Gehirnerschütterung wird wohl die Ausschüttung des Serotonins im Hormonhaushalt gestört. Das Serotonin trägt zum Wohlbefinden bei.

In Kanada und den USA gehört der Suizid zur häufigsten Todesursache. Für die Studie wurden Anamensebögen von 235.110 Patienten über einen Zeitraum von 20 Jahren ausgewertet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susi222
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Selbstmord, Grund, Gehirnerschütterung
Quelle: augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kuschitische Grabkammer in Asasif am Westufer Luxors entdeckt
Excel verfälscht eigenmächtig Gen-Tabellen
Europäische Südsternwarte bestätigt: Erdähnlicher Planet entdeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2016 18:04 Uhr von Susi222
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Erschreckend finde ich, dass Suizid in Kanada und den USA die häufigste Todesursache sein soll. Ich finde das irgendwie sehr traurig, dass so viele Menschen nicht mit ihrem Leben fertig werden.