13.02.16 09:31 Uhr
 1.205
 

Frauke Petry: Sicherheitsdienst musste Störer bei Rede in Augsburg entfernen

Bei einer Rede Frauke Petrys im Augsburger Rathaus ist es zu Ausschreitungen gekommen. Ein zuvor verhängtes Hausverbot für die AfD-Politikerin wurde vom Gericht im Eilverfahren gekippt (ShortNews berichtete). Die Rede Petrys wurde massiv von Störern begleitet.

Als die Störer schließlich versuchten, mit Trillerpfeifen die Rede Petrys zu sabotieren, schritt der Sicherheitsdienst ein, und entfernte die Personen, die unter lauten "Antifaschista"-Rufen den Saal verließen.

Petry ließ sich von dem Zwischenfall nicht beirren, und hielt ruhig ihre Rede. Sie appellierte an die Zuhörer, diese sollten die Störer einfach ignorieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: that yellow Bastard
Rubrik:   Politik / Inland
Schlagworte: Augsburg, Rede, Frauke Petry, Störer
Quelle: msn.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2016 09:43 Uhr von urxl
 
+11 | -92
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.02.2016 09:46 Uhr von Nasa01
 
+64 | -4
 
ANZEIGEN
Der Professor, der sich Sorgen um seine Kinder machte und dies auch bei einer Merkel-Rede zum Ausdruck brachte wurde schneller rausgeschmissen. Da genügte ein sachlicher Kontext. Trillerpfeifen waren hier nicht nötig.

Sachlich konnten die Antifa Symphatisanten wohl nichts vorbringen. Also griff man mal demonstrativ zur Trillerpfeife.
Kommentar ansehen
13.02.2016 09:57 Uhr von urxl
 
+7 | -51
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.02.2016 10:03 Uhr von Erik.Hey
 
+40 | -6
 
ANZEIGEN
etwas professionelleres können die doch gar nicht. Die haben 0 Plan, also Trillerpfeife.
Kommentar ansehen
13.02.2016 10:21 Uhr von urxl
 
+5 | -50
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.02.2016 10:33 Uhr von fixxxfoxxx
 
+4 | -30
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.02.2016 10:36 Uhr von chiefcom123
 
+32 | -3
 
ANZEIGEN
Und schon ist wieder jeder weitere Kontext von antifa-URXL beendet. Dumm wenn einem nach einem nachgeplapperten, idiotischen Satz jedwede Argumente fehlen eine weitere Diskussion zu führen.
Genau das ist das Problem was das Antifa-Pack hat, es kann nichts ausser stören. Da gibt es keine Argumentation, keine Intelligenz, gar nichts. Hauptsache die Schafe blöken und stören ...
Kommentar ansehen
13.02.2016 10:37 Uhr von Neu555
 
+32 | -3
 
ANZEIGEN
@urxl
Du hatest doch undifferenziert gegen die AfD.
Und dass die Tötung nach der EMRK vorgesehen ist steht da nun mal. Was gibt´s da falsch zu verstehen ?
Erkläre es doch, wenn du es besser weißt.
Kommentar ansehen
13.02.2016 10:48 Uhr von atze.friedrich
 
+26 | -4
 
ANZEIGEN
"Demokratie" ala Antifa !
Alles was der eigenen Meinung nicht passt, muss unterbunden werden, mit massiven Stören, Drohen oder gar Gewaltanwendung.
Erinnert sehr an die Braunhemden in den 1920/30er Jahren.
Dazu passt:
Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.
(berühmtes Zitat von Ignazio Silone - Schriftsteller und Sozialist)
Passt 100%ig zur Antifa.
Siehe auch die Verwüstung ganzer Straßenzüge in Leipzig, Anschläge auf AfD Büros, Bedrohungen von Parteimitgliedern oder das Anzünden von teuren PKW, wie gerade in Berlin passiert oder von PKW´s des politischen Gegners.
Kommentar ansehen
13.02.2016 10:49 Uhr von Mister-L
 
+24 | -3
 
ANZEIGEN
@Urxl

Komm mal mit Argumenten rüber und nicht mit Mimimimimimimi die sind so doof.
Kommentar ansehen
13.02.2016 11:12 Uhr von Taylan
 
+3 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.02.2016 11:18 Uhr von flipperoffline
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen wurde gerade gemeldet das URXL beim " Ich bin auf der Maus ausgerutscht.
"
leider mit dem Kopf hefftig aufgeschlagen ist.
Der behandelnde Arzt diagnostizierte einen Verlust der Gehirnfunktionen, lediglich das vegetative Nervensystem arbeitet noch. Aufgrund dieser ausergewöhnlichen Eigenschaften wurde ihm sowohl von der CDU, SPD, FDP(ja die gibt es noch), den Grünen als auch der ANTIFA ein Posten im Vorstand angeboten
Kommentar ansehen
13.02.2016 11:22 Uhr von Oberlehrer
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Meinungsfreiheit heißt für die Störer, selbst frei zu sein von den Meinungen Andersdenkender. Also schwarz-weiß statt bunt, und noch etwas Gewalt dazu - fertig ist der Extremismus.
Kommentar ansehen
13.02.2016 11:25 Uhr von blaupunkt123
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
Ja das können sie die Linken. Keinen Plan von Politik.
Deutsches Geld für die Welt und andere Meinungen mit Trillerpfeifen unterdrücken wollen.
Kommentar ansehen
13.02.2016 12:02 Uhr von Golan
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
In einer Demokratie dürfen auch strunzdumme Kevins mit Trillerpfeifen ihren Senf abgeben. Wenn sie das denn auch tatsächlich tun.

Wenn sie aber anfangen den öffentlichen Frieden zu stören, Sachbeschädigungen begehen oder Menschen verletzen, dann gehören sie entfernt. Zur Not auch mit Gewalt.

Vielleicht darf man sie auch bald abknallen, mal gucken.
Kommentar ansehen
13.02.2016 12:19 Uhr von SubKontinent
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Die bösen Antifaschisten
http://www.sueddeutsche.de/...
Kommentar ansehen
13.02.2016 12:34 Uhr von peterpan1970
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
was manche für Schmerzen haben ...unglaublich !
Kommentar ansehen
13.02.2016 13:27 Uhr von _Beholder
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Mein lieber Herr Gesangsverein, jetzt haben es die Antifanten samt ihres Oberhetzers Gribl der bösen Frau Petry aber richtig gegeben.

Herrlich, diese argumentative Hilflosigkeit gegenüber der AfD und fast schon eine Freude dieser ohnmächtigen Angstbeißerei unserer Gutmenschen zuzusehen.

Frau Petry hat genau richtig reagiert und den Demokratieverweigerern, Wortverdrehern und Realititäsvermeidern keine Angriffsfläche geboten.

Anders gesagt: Sie hat sich so verhalten, wie das jemand tut, der sich seiner moralischen wie argumentativen Überlegenheit bewusst ist.

Leid tun mir die angeblich 2000 Unterstützer des Demokratieverweigerers Gribl, die sich ähnlich instrumentalisieren ließen wie die Jubelabordnungen, die Erich Honecker zum 40. Jahrestag der DDR wider besseres Wissen huldigten.

Ein glorreicher Sieg für Frau Petry und die AfD, ein gutes Ergebnis für alle, die Deutschland lieben.
Kommentar ansehen
13.02.2016 14:12 Uhr von KingJudas
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@ urxl
Hahaha bester Kommentar
Kommentar ansehen
13.02.2016 23:57 Uhr von Truth_Hurts
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Mit Argumenten hatte es die extreme Linke ja bisher genausowenig wie die extreme Rechte. Diskussion? Austausch von Argumenten? Nein. Was nicht ins eigene Weltbild passt wird radikal ausgeblendet oder mit hanebüchenen Vorwänden ignoriert.

Ob Glatze oder pseudoschwarzer Rasta, beides Gorillas die von Demagogen aufgehetzt wurden.

Man muss die Aussagen oder die Person Frauke Petry ansich nicht mögen, aber sie spricht für eine zugelassene Partei. Und hier macht der Staat (angeblich) keine Unterschiede und hat jedem im Rahmen der Pressefreiheit den Raum einzuräumen ihren Wahlkampf bzw. ihr Parteiprogramm zu präsentieren.

Der Versuch solch eine Veranstaltung mit Lautsprecherwagen, Verdunkelungen wie beim Kölner Dom oder einfach nur dämlichen Gröhlern zu unterbinden zeugt einfach nur vom mangelnden Demokratieverständnis.

Aber was will man vom Sozenpöbel auch anderes erwarten wenn selbst der Vorsitzende der einstigen "Arbeiterpartei" keinerlei Rückgrat oder Kurs vorweisen kann... Hauptsache weiter unter Mama Merkel ein bisschen mitregieren.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?