13.02.16 08:37 Uhr
 318
 

Flüchtlinge: EU gibt drei Monate Zeit für Griechenland

Die EU erhöht in der Flüchtlingskrise den Druck auf Griechenland. Die Mitgliedstaaten beschlossen am Rande des Finanzministerrates, dem Land noch drei Monate Zeit zu geben, um die Kontrollen an der EU-Außengrenze zu verbessern.

Setzt Griechenland die dabei gemachten Empfehlungen nicht um, kann die EU-Kommission eine Verlängerung der Grenzkontrollen innerhalb des Schengenraums auf bis zu zwei Jahre empfehlen.

Dabei geht es vor allem um die genauere Registrierung und Kontrolle von Einreisenden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Griechenland, Zeit
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären
Donald Trump macht Ex-Wrestling-Chefin Linda McMahon zu Ministerin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2016 09:43 Uhr von fixxxfoxxx
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Also ich muss sagen. Den Griechen wird zuviel abverlangt.
Türkei lässt die Griechen im stich was flüchtlinge angeht und gleichzeitig wird Griechenland von Merkel gewürgt erpresst das und jenes um zu setzen, sonst .....

Erdogan bekommt Milliarden und Griechenland einen auf dem Kopf geschlagen.

So geht Merkel mit seinen EU partnern um.
Mit nicht EU partnern wie mit Erdogan pflegt sie sehr gute beziehungen. Mit Griechenland ob es ein Terrorstaat ist.
Merkel vertritt schon seit langem nicht mehr Deutsche oder Europöische Werte.
Werte von Saudiarbien und Erdogan sind wichtiger.
Mit denen kann man ja noch Geschäfte machen auch wenn es Kriegsverbrechen ist.
In Griechenland ist nichts mehr zu holen, also werden die auch dementschprechend ungerecht behandelt.

Mein empfehlen an Giechenland.
Wenn Europa, Griechenland so behandelt und Deutschland auch, so sage ich sucht die Hilfe nicht in Europa oder deutschland. Die behandeln euch wie Sau.
Wendet euch ab von Goldman Sachs und draghi.

Richtet euch nach Russland und Iran.
Erdogan und Europa wollen Griechen nicht helfen und werden es auch nicht.
Zieht ein schluss strich.
Europa hat in der Zukunft sowieso wenig zu sagen.
Macht den ersten schritt und richtet euch nach Russland und Iran.
Und Griechische Probleme werden sich auflösen und Ihr bekommt eure würde wieder zurück und viel mehr.
Griechen. Wenn ihr nicht wollt, kommt Keine Ware von Deutschland Europa mehr nach Türkei oder Iran oder Syrien oder oder. Griechenland könnte in der Zukunft eine sehr wichtige rolle spielen was Import Export angeht.
Das weißt die Merkel und daher wird Griechenland zerlegt zerstört. Griechneland darf nicht mächtig werden.

Richtet euch nach der Zukunft. Werdet mächtiger als viele EUländer zusammen.
Richtet euch nach Russland und Iran.
Alles andere ist selbstmord.

[ nachträglich editiert von fixxxfoxxx ]
Kommentar ansehen
13.02.2016 10:30 Uhr von Beserker8000
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
muhahaha richtet euch nach iran und russland die beiden länder sind einer von den hauptursachen warum menschen nach europa flüchten.
Kommentar ansehen
13.02.2016 10:40 Uhr von fixxxfoxxx
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
ahhh Beserker8000 ,
du armer Medien Erdogan Merkel opfer.
Achte mal was demnächst in den Medien so auftauchen wird.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?