12.02.16 18:33 Uhr
 554
 

Urteil: Arbeitgeber darf den Browserverlauf von Mitarbeitern einsehen

Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat entschieden, dass Arbeitgeber sich Einblick in den Browserverlauf ihrer Mitarbeiter verschaffen dürfen. (Az. 5 Sa 657/15)

Nur so könne der Arbeitgeber im Falle einer Kündigung die unerlaubte Internetnutzung nachweisen, erklärten die Richter.

Bei diesem Fall hatte ein Chef seinen Angestellten gekündigt, weil dieser an fünf von 30 Arbeitstagen privat im Internet gesurft hatte. Die Richter sahen die sofortige Kündigung als rechtens an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Kündigung, Arbeitgeber, Browserverlauf
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter
Zschäpe: Aussagen zum Fall Peggy

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2016 18:35 Uhr von Borgir
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Browserverlauf löschen?
Kommentar ansehen
12.02.2016 19:37 Uhr von tulex
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
In den Einstellungen den Verlauf deaktivieren, presto.
Kommentar ansehen
12.02.2016 22:51 Uhr von MBGucky
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das gilt aber auch nur, wenn der Arbeitgeber die private Nutzung komplett untersagt. Sobald er z.B. in der Mittagspause die private Nutzung gestattet, darf er den Browserverlauf nicht mehr einsehen.
Kommentar ansehen
12.02.2016 23:28 Uhr von Perisecor
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ MBGucky

Das ist in dieser Absolutheit schlicht unkorrekt.

Sobald die private Internetnutzung explizit gestattet wurde gibt es höhere datenschutzrechtliche Hürden, aber auch die lassen sich nehmen - beispielsweise durch einen gut formulierten Internetnutzungsvertrag zwischen AG und AN.
Kommentar ansehen
13.02.2016 00:00 Uhr von Petrel
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
fuer mich ist es eine selbstverstaendlichkeit einen firmenrechner nur fuer dienstliche zwecke zu benutzen. die frage der disziplin und des charakters des einzelnen firmenmitglieds kann daran ermessen werden.
Kommentar ansehen
13.02.2016 02:59 Uhr von bigpapa
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Borgir

Wie kommst du auf die Idee das in einer Firma mit eine Administrator der was von sein Job versteht ein Mitarbeiter DIREKTEN Zugang zum Internet hat. ???

Den lässt man gefälligst über ein Gateway-Rechner ins Internet. Das macht man allein deshalb, um die Firma zu schützen. (Firewall, Protokolle etc.).

Da ist dein Browserverlauf so was von unwichtig.

Hier geht es nur darum von wem diese Protokolle eingesehen werden dürfen. Und viel wichtiger ob das was man sieht der Geheimhaltung unterliegt (ähnlich einer anwaltlichen Schweigepflicht) oder verwendet werden darf.

Dreh den Spieß doch mal um. Der Mitarbeiter zieht sich illegale Sachen, Die Kripo steht vor der Tür. Und nun. ?
Dann ist die Firma dafür haftend wenn sie ihre Hausaufgaben nicht gemacht hat.

Bei uns in der Firma durfte zwar in vernünftigen Masse das Internet privat genutzt werden, ABER jeder Mitarbeiter wurde darüber informiert das seine Seitenaufrufe und Downloads geloggt wurden. Das hat in meiner ganzen Zeit problemlos geklappt. Mitarbeiter die sich ihre Privaten Emails angesehen haben, wurde geraten sich über das Web-Portal ihres E-Mail-Anbieter einzuloggen.

Gruß

BIGPAPA