12.02.16 13:34 Uhr
 282
 

Bad Aibling: Fahrdienstleiter wollte Unglück per Notruf verhindern

Bei dem verheerenden Zugunglück in Bad Aibling, das mehrere Menschenleben gefordert hatte, hatte der Fahrdienstleister wohl noch verzweifelt versucht, den frontalen Zusammenstoß der beiden Züge zu verhindern.

Per Funk wollte er den Lokführer warnen, zwei hintereinander gesendete Notrufe sind aufgezeichnet.

Als Ursache für das Unglück kommt wohl am wahrscheinlichsten menschliches Versagen in Frage. Die Ermittler warten jedoch noch auf die Auswertung der Blackboxes.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unglück, Bad, Notruf, Bad Aibling, Fahrdienstleiter
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bad Aibling: Dreieinhalb Jahre Haft für Fahrdienstleiter
Zugunglück von Bad Aibling: Fahrtdienstleiter zu drei Jahren Haft verurteilt
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2016 14:11 Uhr von Rechtschreiber
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wie kann bei derarigen Sicherungsmechanismen ein menschliches Versagen die Ursache sein?

Entweder war es technisches Versagen, oder menschliche Grobfahrlässigkeit.

Menschliches Versagen impliziert hier, es war ein Irrtum. An den glaube ich persönlich aber nicht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bad Aibling: Dreieinhalb Jahre Haft für Fahrdienstleiter
Zugunglück von Bad Aibling: Fahrtdienstleiter zu drei Jahren Haft verurteilt
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?