12.02.16 13:00 Uhr
 2.289
 

USA: EU-Kommission soll Steuerermittlungen gegen US-Unternehmen "überdenken"

Die von der EU-Kommission eingeleiteten Steuerermittlungen gegen US-Konzerne hat die Regierung der USA aufgebracht. Die EU würde übermäßig streng gegen US-Firmen vorgehen. Jetzt drohen die USA mit juristischen Schritten.

Der US-Finanzminister Jack Lew hat Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker dies in einem Brief mitgeteilt. Diese Schritte könnten einen Präzedenzfall in der Steuerpolitik auf internationaler Ebene darstellen, so Lew in dem Schreiben, das auch Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erhielt.

Die EU-Kommission soll laut Lew die Untersuchungen überdenken. Unterdessen äußerte EU-Kommissionssprecher Ricardo Cardoso, dass US-Unternehmen nicht unfair behandelt würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, EU, Unternehmen, US, Kommission, EU-Kommission
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesregierung wird strauchelnder Deutscher Bank keine Staatshilfen gewähren
Urteil: Betriebsrente um 70 Prozent gekürzt, weil Witwe 30 Jahre jünger war
Air Berlin plant die Entlassung von 1.000 Mitarbeitern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2016 13:56 Uhr von untertage
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Wie Du mir so ich Dir ;-)
Kommentar ansehen
12.02.2016 14:04 Uhr von mac_daddy
 
+37 | -6
 
ANZEIGEN
Oje die werden uns dermaßen ausnehmen und ausbluten lassen, wenn TTIP durch ist.
Kommentar ansehen
12.02.2016 14:13 Uhr von Rechtschreiber
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
Alleine die Tatsache, dass so eine Anfrage überhautp gestellt wird, ist eine unsagbare Frechheit!

Wenn das durchgehrt würde ich als Richter - aus reinem Protest - den nächstbesten Steuersünder einfach freisprechen. Ich würde das dann mit dem allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz begründen!
Kommentar ansehen
12.02.2016 14:59 Uhr von Widder02
 
+14 | -5
 
ANZEIGEN
ttip und ceta lassen grüssen.
das meiste was von da drüben rüberkommt sind doch gierige heuschrecken,
absahnen und weiterziehen.
keine spur von seriösität.
Kommentar ansehen
12.02.2016 15:18 Uhr von paulpaul
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
"Die EU würde übermäßig streng gegen US-Firmen vorgehen."

Ich schmeiss mich weg. Wie war das mit VW und möglichen Strafzahlungen? Währenddessen hat sich General Motors mit lumpigen 900 Mio freigekauft. Bei VW hat niemand Schaden genommen, bei GM gab es Tote.

Soviel zu übermässig streng. Aber Perisecor kann uns das sicherlich erklären.
Kommentar ansehen
12.02.2016 15:45 Uhr von ROBKAYE
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Was ein schlechter Witz ;-)

Solange der US-Dollar die Weltleitwährung bleibt, solange werden die korporativen Faschisten aus den USA diktieren, wie der Rest der Welt Politik zu machen hat...nämlich nur im Sinne der USA und dem Rest des Commonwealth, denn die stecken seit Jahrhunderten gemeinsam unter einer Decke...

Die USA haben sich rechtlich gesehen nie vom britischen Königshaus losgesagt und laufen seit König James des I. unter dem Firmennamen "Viriginia Company". Seit seiner Gründung und einer bevorstehenden Pleite der Firma, wurde das Unternehmen 1624 vom britischen Königshaus übernommen und gilt seit jeher als Kolonie... dessen Kolonialstatus gilt bis heute und wurde nie aufgehoben.

Nachzulesen ist das überall... einfach nur nach "Virigina Company" suchen...

[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]
Kommentar ansehen
12.02.2016 15:58 Uhr von dreikommaeinstein
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Das sind die einzigen Worte die ich finde: "Fick dich du drecks Ami!"

Ich wünsche mir von Herzen, dass die gesamte US-Führungs-"Elite" elend zugrunde geht.
Irgendwo in der Wüste aussetzen, ein paar Stunden Vorsprung und dann ein paar MQ-1 Predator Drohnen losschicken.
Kommentar ansehen
12.02.2016 16:29 Uhr von MainframeOSX
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Wenn es um ihr eigenes Geld geht, da meckert der Ami gleich, das aber die Firmen die unter Ihrere Herrschaft in Europa sind , die Firmen dann auch noch ausnehmen und Totwirtschaften, da sagt man nichts.
Ich sag nur GM und Opel.

Ami go home and shut up your mouth.........
Kommentar ansehen
12.02.2016 16:40 Uhr von Widder02
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
minusgeber, bist auch sone abgefickte heuschrecke?
richtig hart bestrafen, wenn entsprechenden firmen betrug nachgewiesen wird. auge um auge, zahn um zahn

[ nachträglich editiert von Widder02 ]
Kommentar ansehen
12.02.2016 16:51 Uhr von Widder02
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
dreikommaeinstein
alles klar bei dir,
hier geht es um wirtschaftsvergehen und nicht um das amerikanische volk, scheiss nazivotze
Kommentar ansehen
12.02.2016 18:06 Uhr von abell1848
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
TTIP lässt grüßen.

In Zukunft wird unserer Regime nur noch eine Marionette der US-Konzerne sein.

Und solche antidemokratischen, plutokratischen, neoliberalen Volksverbrecher wie Gabriel und Merkel und große Teile des Parlamentes, welches dem zugestimmt haben, werden hoffentlich eines Tages für ihre Verbrechen gegen das Volk büßen müssen.
Kommentar ansehen
12.02.2016 18:06 Uhr von abell1848
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
http://www.ttip-unfairhandelbar.de/

[ nachträglich editiert von abell1848 ]
Kommentar ansehen
12.02.2016 23:33 Uhr von dreikommaeinstein
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Widder02,

wenn deine geistige Kapazität gerade ausreicht, um mein ziemlich einfachen und zugegeben, ordinären Standpunkt, mit so einer dummen und falschen Äußerung zu kommentieren, dann solltest du dich schnell wieder in das Loch verziehen, aus dem du gekrochen kamst.

Womöglich bist du kleiner dummer Scheißer ja aus meiner Nazifotze gekrochen.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltraumteleskop Hubble erspäht Wasserfontänen auf Jupitermond Europa
"Monty Python"-Star hat Demenz - Terry Jones wird verlernen zu sprechen
Boxen: "Fight des Jahres" Klitschko gegen Fury erneut abgesagt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?