12.02.16 12:20 Uhr
 1.576
 

Unveröffentlichter Bericht: Finanzministerium warnt vor horrendem Schuldenrisiko

Das Bundesfinanzministerium warnt in einem bisher nicht veröffentlichten Bericht, dass eine dramatisch steigende Verschuldung bevor stünde. Pro Jahr fehlen ihm bis 2020 sieben Milliarden Euro, so Finanzminister Wolfgang Schäuble. Im schlimmsten Szenario könne sich die Summe sogar verdreifachen.

Schäubles Experten nannten in dem Zusammenhang die demografische Alterung bzw. die Geburtenrate als Faktoren, welche zu "erheblichen Tragfähigkeitsrisiken" führen.

In dem sogenannten "Tragfähigkeitsbericht" heißt es weiterhin, dass die Schuldenentwicklung nur dann nahe der Maastricht-Grenze bei 60 Prozent der Wirtschaftsleistung bleibt, wenn man rechtzeitig gegensteuert. Der Schuldenstand steigt andernfalls bis 2060 auf 220 Prozent des Bruttoinlandsproduktes.


WebReporter: Trusty77
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schulden, Bericht, Finanzministerium
Quelle: welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Londoner Immobilienpreise könnten endlich fallen
Altersvorsorge-Defizit: Ökonomie-Experten fordern die Rente mit 70
Ungewolltes Update: Microsoft zahlt Kundin 10.000 Euro Entschädigung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2016 12:31 Uhr von Borgir
 
+4 | -48
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.02.2016 12:47 Uhr von flipperoffline
 
+33 | -1
 
ANZEIGEN
Mal sehen wann der erste behauptet es wären nicht die Flüchtlinge schuld.

...ach zu ;)

das liegt nur daran das die faulen Deutschen zu geizig sind und ihren Lohn behalten wollen.

Es kann ja wohl kaum richtig sein das man 30-40% des erarbeiteten Geldes selber behält.
Kommentar ansehen
12.02.2016 12:50 Uhr von cappie
 
+30 | -2
 
ANZEIGEN
Mal sehen, wann der Erste den Russen die Schuld gibt =)

"Es wird keine Steuererhöhungen geben" (Merkel)

HAHAHAHAHAHAHAHAHA...

Naja, zum Lachen ist das nicht mehr !

AfD . Definitiv !
Kommentar ansehen
12.02.2016 13:29 Uhr von Bifa1972
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Die Kosten nehmen überhand und sind nicht mehr zu stemmen...
Der Lösung die Flüchtlingskrise zu entschärfen und von Europa weg zu delegieren wird verworfen bzw. sehr scharf kritisiert (Türkei).
Kommentar ansehen
12.02.2016 13:36 Uhr von argentinier
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
@borgir
Nicht die Flüchtlinge sind Schuld, sondern solche dummen Leute wie Du, die den Oberen alles glauben und das PO-litkergesocks, die die hart erarbeitende Kohle der Menschen zum Fenster raus wirft.
Kommentar ansehen
12.02.2016 13:55 Uhr von certicek
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
"Wie Dobrindt, Schäuble und Gabriel den deutschen Versicherungen ein Milliardengeschäft verschaffen "

http://www.rbb-online.de/...
Kommentar ansehen
12.02.2016 14:12 Uhr von IRONnick
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Das wären die direkten Kosten, die schon alleine sehr wahrscheinlich noch viel mehr aus dem Ruder laufen werden, als die sie sich schönrechnen, bzw. was sie zugeben. Von den indirekten Kosten will ich erst gar nicht anfangen.
Das schönste ist, wir werden hier von Nichtfüchtlingen und Politikern auseinandergenommen !
Wann wird dieser Irrsinn gestoppt ?

Merkel muss WEG !!!
Kommentar ansehen
12.02.2016 14:17 Uhr von Rechtschreiber
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ach das ist ja mal was ganz was neues. Davor warnen Experten schon seit Jahren.

Bloß warum hört man nicht auf diejenigen, die es wirklich besser wissen?

Ach richtig - damit gewinnt man keine Wahlen.
Kommentar ansehen
12.02.2016 14:21 Uhr von Oberlehrer
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Niedrige Geburtenrate = weniger Menschen in Deutschland = weniger Staat notwendig = weniger Steuern notwendig
Wo ist das Problem?
Kommentar ansehen
12.02.2016 14:22 Uhr von testesser
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach antworten wie Merkel: Also wenn Deutschland das nicht mehr bezahlen kann dann ist das nicht mein Land. Wir müssen dafür eine europäische Lösung finden...fertig. Problem gelöst :)
Kommentar ansehen
12.02.2016 14:28 Uhr von Fernfahrer-ohne-Job
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Es sollte mal den Politikern an die Tasche gehen die sollten mal anfangen Ohne Gehaltserhöhung Ihre Pensionen selber einzahlen und nur das ausbezahlt bekommen was auch drin ist. Wenn sich jeder der etwas mehr Verdient rauskaufen kann aus den Sozialsystemen ist das kein Wunder , Kürzen bei Renten geht! Wann wird mal bei den Politikern gekürzt die könnten doch mal als gutes Beispiel dienen. Ach nee Erhöhung um 800€ pro Monat wegen des Inflationsausgleich und gestiegender Lebenserhaltungskosten! Mann soviel verdiene ich ja grade mal im Monat und wie sol ich da für Rente sparen? Aber der Haufen wird immer wieder an der Macht bleiben. Die Deutschen wollen nur meckern sind aber zu Feige zu handeln.
Kommentar ansehen
12.02.2016 15:13 Uhr von Meistermann
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Was haben Spd und Cdu gegen die "demografische Alterung" unternommen? Sie hatten ja jahrzehntelang Zeit. Wurden Familien gefördert, Anreize geschaffen usw.?..
Außerdem ist die "demografische Alterung" eine jämmerliche Lüge, da im selben Ausmaß Maschinen die Arbeit übernehmen.
Kommentar ansehen
12.02.2016 15:24 Uhr von paulpaul
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich das Thema immer höre kriege ich einen Anfall.
Zu niedrige Geburtenrate, zu wenig Konsum, Wirtschaft muss angekurbelt werden durch mehr Kinder, Überalterung, bla bla bla.

Schäuble lebt da nicht mehr aber er sollte trotzdem schon mal weiter denken. Wenn sich jetzt die Geburtrenrate verdoppeln sollte, was ist dann mit den daraus folgenden Rentnern in 60-70 Jahren?
Nicht die Überalterung oder Geburtenrate ist schuld. Schuld ist das derzeitige Finanzsystem mit seinen Zinsen.
Zudem bedeuten mehr Menschen eine zunehmende ökologische Katastrophe und nur der Mensch ist blöd genug, sichs eine eigene Lebensgrundlage zu vernichten.
Kommentar ansehen
12.02.2016 20:46 Uhr von hasennase
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
die demographische entwicklung macht rund 43% aus. ich habe immer noch keine vorschläge gehört wo pro jahr mindestens 400000 immigranten her kommen sollen.
Kommentar ansehen
12.02.2016 23:59 Uhr von derby11
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es werden wohl wieder sämtliche Sozialleistungen ins Visier genommen und abgebaut.
Investitionen in Bildung und Forschung zurückgefahren. ( Millionen-Beträge!)
Z.Zt. werden MILLIARDEN! für diverse Unterstützungen anderer Staaten und Fremden in unserem Land im Eiltempo durchgewunken.

Das Alles, trotz eines Milliarden Steuer-Einnahmen-Überschusses und eines inzwischen gesetzlich verankerten Schuldenabbaus!

Hat man denn den von Merkel erhofften Segen von weiteren Steuereinnahmen durch die Arbeit der Fremden nicht eingepflegt?

Wo ist denn nun die Stimmung unserer "Willkomens-Kultur" angekommen?

Doch nicht etwa an der Realität?

Machen wir nur weiter so, unsere Kindeskinder werden diese Last schon schaffen!

Und bitte: deutsche Soldaten an die IS-Front, um dem ein Ende zu bereiten.

Und den dort (noch) befindlichen jungen Männern wehrdienstfähigen Männern, via Drittstaaten, hier Asyl bieten, Kost und Logis, Ausbildung, Integrationskurse, Arbeitsplätze, Familienenachzug.....

Das wäre alles ja vollkommen in Ordnung, wenn nicht wir selbst, durch Kürzung der Altersversorgung und Sozialleistungen und Steuererhöhungen und Schaffung weiterer Steuereinnahmen, unseren Kopf dafür herhalten müssten und wir tatenlos dabei zusehen, wie man die Gesetze ( Schengener Abkommen etc. ) europaweit mit Füßen tritt!
Kommentar ansehen
13.02.2016 00:36 Uhr von hasennase
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
da hat jemand aber einiges nicht kapiert. gegen die beträge um die es hier geht sind die kosten für flüchtlinge bedeutungslos. nicht in 2060 sondern schon 2030, also gerade mal 14 jahre steigen die steuern, die sozialabgaben, die krankenkassenbeiträge üm über 25% für die immer weniger die arbeiten. hast du schon eine idee wie du bei geringeren leistungen und 25% weniger in der tasche als teutscher klarkommen willst....
wir brauchen nichts so dringend wie kinder, egal woher. die würden so gerade rechtezeitig in 15 jahren ins berufsleben eintreten.
also, wo kommen jedes jahr 400000 immigranten her ?
Kommentar ansehen
13.02.2016 04:42 Uhr von LuisedieErste
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mal eine ganze simple Frage, hat man da was übersehen:

warum hat man n a c h der Wiedervreinigung und n a c h der Privatisierung von mal sogenannten "Staatsunternehmen" noch z.B. ca. 2000 in genau solchen Unternehmen Verbeamtungen durchgeführt?

Entweder ich hab eine Behörde mit Beamten, ich hab Aufgaben die so wichtig sind, dass ich dafür Beamte brauche egal ob Zollbeamte, Polizei, andere Behörden aber warum verbeamtet man in Unternehmen die privatisiert wurden nach der Wiedervereinigung ca. 2000?

Falls nichts geändert wurde, zahlen Beamte in Deutschland keine Sozialversicherung, keine Rentenversicherung, haben eine Art Privat Krankenversichert Status und das Argument sicherheitsrelevant kann in ehemaligen und privatisierten "Staatsunternehmen" nach der Wiedervereiniung irgendwie nicht zu Verbeamtung und Beförderungen bzw. es gibt Stufen bei Beamten, geführt haben, oder?

Aber es ist der Finanzminister, wenn es ein Problem geben würde, dann wüsste der das...;-)...
Kommentar ansehen
14.02.2016 17:12 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hat Schäuble nicht vor einigen Jahren was von einer "schwarzen Null" erzählt. ?

Wie hat den der 7 Milliarden Miese in der kurzen Zeit pro Jahr geschafft. ?? ;)

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gehirn von Ex-Fußballnationalspieler Charly Körbel wird in Museum kommen
Kardashians distanzieren sich von Caitlyn Jenner
Fußball: Daniel Sturridge sprüht sein Trikot vor jedem Spiel mit Parfüm ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?