12.02.16 09:05 Uhr
 174
 

Flüchtlinge: Koalition beendet Streit über Asylpaket II

Die Koalition hat einen Kompromiss im Streit über den Familiennachzug unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge gefunden und so den Weg für das Asylpaket II frei gemacht.

Bundesjustizminister Maas, SPD, und Bundesinnenminister de Maiziere von der CDU einigten sich darauf, den Nachzug der Eltern in humanitären Härtefällen als Ausnahme zu gestatten.

Grundsätzlich wird aber auch hier der Nachzug, wie im neuen Asylpaket verabredet, für zwei Jahre ausgesetzt.


WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Streit, Koalition, Asylpaket
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet
Brexit-Kosten von 100 Milliarden Euro: London bietet EU nur 20 Milliarden an
Inneminister kritisiert Peter Altmaier für Aussage: Besser nicht wählen als AfD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2016 09:10 Uhr von Mankind3
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Na mal schauen wie oft wir dann Härtefälle haben werden.
Kommentar ansehen
12.02.2016 09:15 Uhr von FCK.NZS
 
+0 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.02.2016 09:19 Uhr von psycoman
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Million humanitäre Härtefälle...
Kommentar ansehen
12.02.2016 09:45 Uhr von FCK.NZS
 
+0 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.02.2016 09:59 Uhr von TeKILLA100101
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Mhm es lässt sich ja nicht mal feststellen, woher die bereits hier gelandeten Flüchtlinge her kommen, wie sie wirklich heißen, wie alt sie sind usw....
Wie will man dann eine vernünftige Aussage über die Eltern bekommen?
Dazu kommt noch, wie nimmt man Kontakt mit den Eltern auf und bringt sie hier her?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station
Ex-"DSDS"-Kandidatin von Gericht: Sie soll Polizistin geschlagen haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?