11.02.16 13:59 Uhr
 419
 

EU: Nicht gehandelt - Stahlindustrie wegen China vor dem Kollaps

Trotz vieler Warnungen hat die Europäische Union, im Gegensatz zu den USA, nichts gegen das Dumping in der Stahlindustrie aus China unternommen. Die Industrie wurde nicht abgeschottet gegen das chinesische Dumping, so dass nun das Ende einer der wichtigsten Industrien bevorstehen könnte.

China führt derzeit einen mehr oder weniger beabsichtigten Währungskrieg gegen die EU und den Rest der Erde. Unter anderem werden Preise verfälscht. Aufgedeckt hatte dies der Internationale Währungsfond. China lädt Überkapazitäten auf dem Weltmarkt ab und vernichtet diese langfristig.

Vor allem betroffen ist die Europäische Stahlindustrie, die wegen der Machenschaften Chinas direkt vor dem Kollaps steht. China konnte in wenigen Jahren eine Stahlindustrie aufbauen, die nach jedem Maßstab überdimensioniert erscheint. 2015 kam aus China die Hälfte des weltweit produzierten Stahls.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, EU, Kollaps, Stahlindustrie
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2016 13:59 Uhr von Borgir
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Mehr und mehr Zahlen in der Quelle. Das war unmöglich unterzubringen. Interessant, von den Strafzöllen in den USA hatte man schon vor zwei oder drei Jahren gehört. Die EU tat nichts. Da stehen Hunderttausende Arbeitsplätze auf dem Spiel, und die EU tat nichts.
Kommentar ansehen
11.02.2016 14:04 Uhr von Nichmitmir
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Das einzige was die EU seit Jahren tut ist sich selbst zu verwalten und sinnlos Geld hin und her zu schieben zw. zu verprassen.
Und so lange abgehalfterte Lokalpolitiker nach Brüssel "weggelobt" werden, ändert sich auch nichts daran.
Kommentar ansehen
11.02.2016 14:49 Uhr von bigpapa
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Und wo ist das Problem. ??

Sorry aber geheime Handelsabkommen (TTIP-Abkommen) mit den USA kann die EU machen. Da regt sich keiner in der EU auf.

Aber wenn die Chinesen dann mal etwas Konkurrenz machen geht die große Jammerei los. Aber vorher die Produktion nach China auslagern und alles billig ich China einkaufen.

Ich finde das die Chinesen auch nur das machen, was andere Staaten / Unternehmen machen. GELD VERDIENEN und neue Märkte erschaffen. Sie sind bloß was besser als die bürokratisierte EU.

Und nicht vergessen, Deutschland hatte eine sehr gute Stahlindustrie. Wo ist die denn geblieben. ????

Ich habe schon als Kind gelernt DIE KONKURRENZ SCHLÄFT NICHT

Gruß

BIGPAPA

ps.: Das gibt wieder Miese weil ich ein Land verteidige was nur besser auf den Weltmarkt sich positioniert hat, als Deutschland und die EU.
Kommentar ansehen
11.02.2016 15:09 Uhr von psycoman
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Also die Chinesen machen das, was die USA ständig preisen, nämlich Kapitalismus, indem sie Konkurrenz zu europäischen und us Industriezweigen stellen. Das ist aber plötzlich böse?

Viele Sachen gibt es doch nur noch aus China oder Asien zu bezahlbaren Preisen.
Kommentar ansehen
11.02.2016 16:18 Uhr von CommanderRitchie
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Na und...

Kann mich noch gut daran erinnern, wie in Deutschland ein Stahlwerk nach dem anderen wegen Unrentabilität dicht gemacht wurde und dann die Hochöfen an China verkauft wurden !!
Jetzt braucht auch niemand jammern !!
Kommentar ansehen
11.02.2016 19:46 Uhr von NilsGH
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ eashtern:

Und der Unterschied bezüglich des "Geschäftsgebaren" verglichen mit EU und USA ist jetzt genau ... was?

Ein noch kritischerer Bereich, in dem die USA genau das tun, was du China vorwirfst: Nahrungsmittelproduktion. Bestes Beispiel: Mais.

Weites Beispiel: Öl.

Beispiel Europa: Automobilbau.

Europäisches Beispiel: Milch.

Genau wie China nennen wir das "Subventionen". Dadurch können Produkte amerikanischer, deutscher und allgemein europäischer Firmen auch unter Produktionspreis am Weltmarkt angeboten werden.

Das NOCH dreckigere daran ist jedoch: Wir spielen dieses miese Spielchen auch mit Nahrungsmitteln. Dadurch haben die USA zehntausende mexikanische Kleinbauern in die Armut getrieben. Aber sich dann wundern, wenn die alle nach Norden wandern, gelle?

Wir machen das mit Afrika, ebenfalls in der Landwirtschaft. Genauso in anderen Wirtschaftszweigen. Aber das will eben hier keiner hören. Wenn´s dann aber der böse Chinese tut, heulen hier alle rum.

Lieber eashtern ... frage dich mal, von wem sich die Chinesen die miesen Tricks ab schauen.

Naja, aber wie du schon so schön geschrieben hast: Dazu müsste man ja nachdenken.

Ein Film, der das mit der Nahrungsmittelproduktion schön erklärt ist übrigens "Food Inc." ... Hauptthema ist ein anderes, aber am Beispiel Mais wird die zerstörerische Wirkung der US-amerikanischen Agrarpolitik erklärt.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?