10.02.16 16:48 Uhr
 128
 

Bozen/Südtirol: Ex-Militärpfarrer soll 30 Mio. Euro unterschlagen haben

Ein schier undurchschaubares Geflecht von Finanzanlagen und Gründungen von Scheinfirmen hat ein früherer Militärgeistlicher verursacht. Gelder von meist älteren Menschen, die ihm ihre Finanzen anvertrauten, wurden von ihm in Stiftungen investiert.

Mit der Vielzahl von Transaktionen gelang es dem Schwindler und seinen Mittätern Millionen für sich abzuzweigen, gab die Polizei bekannt. So wurden etwa 300 gutgläubige Anleger um 30 Millionen Euro betrogen. Bei ihnen handelt es sich meist um Pensionäre, die im Ausland leben.

Verraten wurde der 64-Jährige aus Argentinien stammende Prälat von einer ehemaligen Mitarbeiterin. Er befindet sich derzeit unter Hausarrest.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Ex, Südtirol, Bozen
Quelle: nachrichten.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Thüringen: Betrunkener Mann greift achtjährigen Jungen an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2016 17:45 Uhr von bpd_oliver
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, er hat das Geld unter den Armen verteilt. 15 Mio unter dem rechten Arm, 15 Mio unter dem linken Arm. ;)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?