10.02.16 14:04 Uhr
 2.424
 

Eckental: Neue Reihenhäuser für Flüchtlinge gebaut

Für Flüchtlinge wurden in Eckental nun neue Reihenhäuser gebaut, die 50 Personen beherbergen können. Bauherr M. Gildner ist stolz auf sein Projekt und heimste teils harsche Kritik, aber auch Lob ein.

"Das sind alles junge Paare, junge Familien mit ein oder zwei Kindern und das sind alles ganz anständige Leute", so Gildner. Ein aus Protest an die Hauswand geworfener Farbbeutel wird demnächst von einem Künstler in ein Kunstwerk umgewandelt.

Die Häuser werden zunächst für zehn Jahre für Flüchtlinge angemietet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: chiefcom123
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Flüchtling, Bau, Reihenhaus
Quelle: antenne.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Frauen mit einem türkischen Namen werden bei Bewerbungen diskriminiert
Flüchtlinge beleben den Wohnungsmarkt: Mietpreise in großen Städten explodieren
Türkei nicht mehr kreditwürdig: Moody´s senkt Rating der Türken auf Ramschniveau

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2016 14:08 Uhr von Miietzii
 
+2 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.02.2016 15:08 Uhr von Silla
 
+2 | -34
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.02.2016 15:12 Uhr von OrionX
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Hier wird der Hooton-Plan knallhart umgesetzt, wacht endlich auf.
Kommentar ansehen
10.02.2016 15:38 Uhr von lopad
 
+2 | -31
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.02.2016 15:50 Uhr von l2000-1
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
in Emsdetten werden sogar 4 Reihenhäuser gebaut für 160 Flüchtlinge. Was ist zu Bemängeln habe ist ja nicht das für Flüchtlinge nun plötzlich nagel neue Häuser gebaut werden können wo in der Vergangenheit für die eigenen Bürger immer gesagt wurde : KEIN GELD (was dann aber trotzdem verwundern darf)

Problematischer aber finde ich , das, wenn man 160 Flüchtlinge zentral in den 4 Reihenhäusern kaserniert, man sicher nicht mehr von Integration reden kann und Integration wohl auch erfahrungsgemäß NICHT stattfindet !!!! DAS GEHT SO NICHT...... !!!

[ nachträglich editiert von l2000-1 ]
Kommentar ansehen
10.02.2016 15:58 Uhr von Karlchenfan
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@lopad

Den weise mir doch bitte in Hamburg mal nach.2012 Wohnungsminderbestand 26.000 ,Neubau in Arbeit,pro Jahr 3600 lt. Planung,qm Preise um 10€ bestenfalls an der Bahnlinie,,den Autobahnstrecken,an 4 spurigen Hauptverkehrsstraßen mit 24 Std. Lärm,oder in Brennpunktgebieten,wo die Miete mit `nem Revolver kassiert wird.Das meiste sind Saga/GWG Wohnungen (über 70%)da kommste mit §5 alleine schon nicht mehr ran,der Rest ist ziemlich freier Markt und da zahlst du Kurse,das glaubt man gar nicht.Jeder Neubau zur Zeit ist für Flüchtlingsversorgung bevorrangigt.,das heißt,auf die nächsten 3 Jahre nach Bezug -mindestens- belegt.
Kommentar ansehen
10.02.2016 16:09 Uhr von superhuber
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
Wie kann man bei dieser Politik nicht AFD wählen?!

Ist mir ein Rätsel ... anscheinend aber haben die ganzen Stammwähler immer noch zuviel Geld.

Wird Zeit das die Steuern massiv erhöht werden oder die Bürger mal Zwangsanleihen auf ihre Immobilien bekommen.
Kommentar ansehen
10.02.2016 16:18 Uhr von lopad
 
+2 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.02.2016 16:24 Uhr von Gothminister
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Würden die diese Häuser selbst abbezahlen oder von den Gutmenschen aus eigener Tasche finanziert bekommen...hätte keiner was dagegen. Doch die, welche sich selber eben kein Haus leisten können, bezahlen dafür zwangsmäßig mit.
SO brauchen die sich garnicht wundern, dass der Hass steigt bis es blutig wird!
Kommentar ansehen
10.02.2016 16:26 Uhr von lopad
 
+1 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.02.2016 16:34 Uhr von Jedermann1
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Warum wurden diese Häuer nicht entsprechenden deutschen Familien angeboten? Die durch sie frei gewordenen Wohnungen hätten dann durch die Flüchtlinge neu belegt werden können. Gute Nachricht für in die Heimat "Kommt hierher, hier bekommt ihr ein Haus umsonst und müsst nichts dafür tun". Ich wette dieses Jahr kommen noch mehr als im letzte. Mir graust vor der Zukunft meiner Kinder und Enkel - sie werden bald Fremde im eigenen Land sein und sich den so friedliebenden neuen Mitmenschen unterordnen müssen. Ist in mache Duisburger Schulen schon so d dort 70 Prozent der Schüler aus Migranten besteht und die deutschen Schüler dort nichts mehr zu melden haben und wenn sie es versuchen bekommen sie die neue Willkommenskultur zu spüren
Kommentar ansehen
10.02.2016 18:08 Uhr von damokless
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Wäre es psychologisch nicht viel klüger, man ließe die in Hallen wohnen, bis die wieder nach Hause fahren?
Je gemütlicher man es denen macht, desto schwieriger könnte es später werden .... nur so ne Idee.
Kommentar ansehen
10.02.2016 19:06 Uhr von blaupunkt123
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Und so wohnen sie kostenlos bis an ihr Lebensende....

50 von einer Million...

Und für Deutsche ist kein Geld für die Rente da, für Altenheimplätze, für das Gesundheitssystem usw. usw.


Politiker, Bauunternehmer usw... Alles eine tolle Umverteilung vom kleinen Bürger in die Taschen der Reichen.
Die Steuern immer weiter rauf und alles schön gemütlich einrichten.
Der Kühlschrank ist natürlich auch gleich gefüllt und die 8.000 Liter Heizöl im Keller...
Kommentar ansehen
10.02.2016 19:45 Uhr von Silla
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Einen gravierenden Nachteil im Bau von Eingenheimsiedlungen für Migranten sehe ich daran, dass diese Menschen dann unter sich bleiben, auch wenn sie vielleicht aus verschiedenen Ländern stammten sollten, und zu wenig nachbarschaftliche Anbindung an einheimische Familien haben. Die besten Integrationserfolgen werden in gemischten Wohngebieten gemacht. Von daher kann man nur hoffen, dass keine Ghettos geschaffen werden.
Kommentar ansehen
10.02.2016 21:00 Uhr von Silla
 
+1 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.02.2016 21:10 Uhr von BoltThrower321
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Merkt keiner wie absurd die Zeitspanne von 10 Jahren ist???
10 Jahre mit "Flüchtlingen" versorgt sein???
Kommentar ansehen
10.02.2016 21:37 Uhr von Mankind3
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wundert micht nicht, dem Staat kann man mehr aus der Tasche ziehen damit als mit normalen Mietern

Das Geschäft mit den Flüchtlingen ist nunmal sehr lukrativ geworden durch den Mangel an Platz.
Kommentar ansehen
10.02.2016 22:23 Uhr von chewy2k
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Ernsthaft, in die Neubauten sollten deutsche Familien einziehen dürfen.

Flüchtlinge kann man auch in die 60er Jahre Bruchbuden unterbringen in denen üblicherweise der deutsche Unterschicht-Michel wohnen muss.

zum kotzen, unfassbar dass die Regierung noch nicht gestürzt wurde.
Kommentar ansehen
10.02.2016 22:27 Uhr von Silla
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
@ TRAWA

Du gehst für Hartz 12 Stunden arbeiten? Bewundernswert.

In meinen Klassen sitzen viele Migrantenkinder. Auch schon einige der jüngst angekommenen. Gerade die Mädchen sind sehr daran interessiert, einen guten Abschluss zu machen in in sozialen Berufen zu arbeiten. Ihre Praktika machen sie unter anderem auch in Pflegeheimen und Sozialstationen.

Du kannst also sehr beruhigt sein, wenn du in Rente gehst, wird für deine Pflege gesorgt sein.
Kommentar ansehen
11.02.2016 00:14 Uhr von Silla
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
@ Mister-L

Warum soll der Steuerzahler überhaupt Steuern zahlen und damit auch die Hartz IV Empfänger unterstützen?

Die Grundsicherung bezieht niemand, weil er oder sie etwas dafür geleistet hat, sondern weil sie oder er ein Mensch ist und Hilfe braucht.
Da verbietet sich jede Kosten-/Nutzenrechnung.

Deine pessimistischen Prognosen teile ich nicht. Aus meiner Arbeit mit geflohenen Menschen und deren Betreuern weiß ich, dass sehr viele dankbar sind, dass sie her sein können, und dass sie dafür liebend gerne auch arbeiten wollen. Ich habe noch keinen getroffen, der nicht bereit wäre, für seinen Lebensunterhalt zu arbeiten. Das sind sie von zu Hause her ja auch gewohnt. Das Nichtstunmüssen während der Bearbeitung der Anträge empfinden sie als belastend, lähmend, krank machend. Ein völlig unnatürlicher Zustand.

OK, das betrifft in allererster Linie die Kriegsflüchtlinge.
Aber auch die so diffamierten Wirtschaftsflüchtlinge wollen lieber hier arbeiten und sich integrieren. Dürfen sie aber nicht, weil wir nur das Asylrecht als Zugang haben. Da zeigt sich wieder einmal, wie dumm und kurzsichtig es war, dass die unionsgeführten Regierungen der letzten Jahre sich immer wieder geweigert haben, ein vernünftiges Einwanderungsgesetz zu schaffen.

Was soll man über Fehler der Vergangenheit klagen?
Wir haben heute das Dilema. In verhältnismäßig kurzer Zeit sind unerwartet viele Menschen ins Land gekommen und nun müssen wir uns darum kümmern, sie unterbringen und sortieren. Wer darf bleiben, wer muss gehen? Und was machen wir mit den Menschen? Schule, Ausbildung, Arbeit. All das will ja organisiert werden. Dafür gibt´s keine einfachen Lösungen, auch wenn manchen die fordern oder versprechen.

Nur wenn wir uns dieser Herausforderung auch stellen, wird dieses Land das Land bleiben, dass wir lieben, ein Land mit menschenfreundlichen Bewohnern, die die Menschenrechte achten und den Schwachen helfen.
Kommentar ansehen
11.02.2016 05:41 Uhr von Karlchenfan
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ Silla

Das wir nur über das Asylrecht Zugang gewähren ist gelogen,eindeutig nicht wahr.
Es steht jedem Ausländer frei,einen Einreiseantrag zu stellen,sofern er eine Qualifikation nachweisen kann,mit der er hier einen Arbeitsplatz erlangen kann oder er einen nach Einreise nachweisen kann.Da werden die minimum 30% Analphabeten natürlich hinten runterfallen,die jetzt per unberechtigtem Asylbegehren ein illegales Schlupfloch benutzen können,etliche andere ebenfalls.Von denen ist nicht einer politisch verfolgt,weil ihm zu so einem Status Bildung,Einblick und Begrifflichkeit einer politischen Zielscheibe fehlen.

Diese werden ihr Lebtag keinen Arbeitsplatz finden,damit werden die auf immer,bis zu ihrer Verrentung ein Allimentationsempfänger sein.Für deren Aufnahme gibt es,außer Humanität,aber keinerlei rechtliche Grundlage,nichts,was einer gesetzlichen Regelung zur Verpflichtung zu derartigem Wahnsinn entspricht.
Also mogeln die sich hier in ein für sie nicht geschaffenes soziales Netz rein.
Humanität ist ganz nett,aber man muss sie sich leisten können,und das haut bei der Masse,die da auf der Walz ist nicht mehr hin.
Ab wann willst du den eine Grenze des zu bewältigenden ziehen?Bei 5 Millionen?Bei 10?Oder 20?
Da sind zur Zeit 60 Millionen unterwegs,sollen die alle hier her?950 Millionen in Afrika stehen an den Startblöcken,die auch?Wann sagst du,das geht jetzt nicht mehr?
Und was sagst du dem,vor dessen Nase die Schranke runterfällt?
Und was machst du,wenn der sich uneinsichtig zeigt und gewaltasam eindringt,und alle bei ihm stehenden auch?Na gut?ihr auch noch?

Das ist nicht zu verantworten,das jemand auf das Gesülze der Schlepperbanden alles zu Hause aufgibt,damit er die bezahlen kann um dann als 10.000.001 hier zu scheitern?
Dann lieber jetzt,bevor da so viele kommen,das es nicht mehr aufzuhalten ist.

Grenzen dicht und Zuwanderung nur noch bedarfsgesteuert und zwar zu unserem realem Bedarf und nicht dem der Schlepperbanden und der Asyllantenindustrie.

Es gibt da so ein paar Begrifflichkeiten,die man schon beachten sollte,Amerika ist das Land der Amerikaner,Russland ist das Land der Russen,Frankreich ist das Land der Franzosen,Deutschland ist das Land der Deutschen-nicht irgend einer Bevölkerung,der Deutschen.
Damit hat der deutsche Staat die Verpflichtung in allererster Linie seinem Volk zu dienen,keine Völkerwanderung,die hier zum Rosinen picken aufschlagen.

Nochmal,ich sehe die Nowendigkeit,Kriegsflüchtlingen zu helfen,ganz ohne Frage,ich gehe auch mit der Einladung an speziell diese Menschen konform,ich sehe aber vorrangig,die Einheimische Bevölkerung ist zu schützen,sie nicht Horden von Verbrechern auszuliefern----das geltende Recht sagt es da ganz eindeutig und unmissverständlich,illegaler Grenzübertritt ist ein Verbrechen,auf dem Landwege kommende Zuwanderer haben keinen Flüchtlingsstatus mehr,wenn sie die deutsche Grenze erreichen und sind damit Illegal--Verbrecher.
Rechtsgrundlagen Art.16a GG,Dublin II+III,als auch das Völkerrecht und die Genfer Konvention.Diese Rechtsgrundlagen gibt es nicht ohne Grund.
Kommentar ansehen
11.02.2016 06:18 Uhr von det_var_icke_mig
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Karlchenfan: wo hast die Weisheit mit deinem "Einreiseantrag her" ? 16a GG gibt das nicht her und mehr Gesetze gibt es meines Wissens nach nicht

Dublin II+III sollten die Verantwortung an den Rand der EU abschieben, lies dir den Kram mal durch und fang an Griechenland zum Gefängniss umzubauen, denn wenn due zum jetzigen Zeitpunkt Dublin III anwenden willst, hast du etwa 3 Mio. Gefangene zu versorgen

zur News: gibt ein Minus für die reisserische Umformulierung, es gibt 6 Reihenhäuser für 50 Personen, da laut Quelle ja Kleinfamilien da einziehen sollen, heißt das mindestens 3 wahrscheinlich eher 4 Parteien Häuser womit eigentlich auch in der Quelle die Verwendung von "Reihenhaus falsch ist", aberr da du (Newsschreiber) die Anzahl gleich noch weggelassen hast suggerierst du die typische Reihenhaussiedling 1 Haus = 1 Familie, was den Torfköpfen unter den Kommentatoren wieder dazu dient sich in ihrer Scheinwelt bestätigt zu sehen
Kommentar ansehen
11.02.2016 08:03 Uhr von Brit2
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ihnen wurden doch auch Häuser und Autos versprochen und nur darum wollten sie unbedingt nach Deutschland. Passt doch (wieder mal).
Kommentar ansehen
11.02.2016 08:12 Uhr von Karlchenfan
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ det_var_icke_mig

Du kannst in zu jedem Land der Welt bei der zuständigen Botschaft in deinem Land einen Antrag auf Einreise und Aufenthalt zwecks Arbeitsaufnahme stellen.Sollte das jetzt etwas Überraschendes sein?
Innerhalb der EU brauchst du noch nichteinmal die zusständige Botschaft,gedeckt durch die Freizügigkeit.
Da darfst du überall arbeiten,wenn du einen Job hast.

Du kannst,auch als Nichtdeutscher, in jeder deutschen Botschaft im Ausland einen Antrag auf Einreise zwecks Einbürgerung in Deutschland mit anschließendem Hartz4 Bezug stellen,inklusive Kostenübernahme für den Umzug nach Deutschland.

Du kannst alles Mögliche beantragen.

Was letztendlich daraus wird,ist natürlich eine andere Sache.
Aber das ist dann wenigstens eine Möglichkeit des Ziellandes,sich ohne Erpressung durch perönliches Erscheinen an der Grenze,sich entsprechend zu entscheiden,ob positiv beschieden oder nicht, ist dann immer eine Einzelfallprüfung.

[ nachträglich editiert von Karlchenfan ]
Kommentar ansehen
11.02.2016 17:49 Uhr von det_var_icke_mig
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Karlchenfan: hab grad bei der deutschen Botschaft in Moskau die Bestimmungen nachgelesen

ja du hast Recht es gibt die Möglichkeit

nein du hast unrecht es steht nicht jedem Ausländer frei diesen Weg zu gehen, denn er ist so weit beschränkt, dass er nur für hochqualifizierte Gutverdiener offen steht

einem Normalsterblichen AN ist dieser Weg nicht gegeben:

"Erforderlich ist lediglich, dass der Antragsteller ein abgeschlossenes Hochschulstudium nachweist und eine Gehaltsmindestgrenze von 47.600 Euro (2014) (in Mangelberufen bereits ab 37.128 Euro (2014)) eingehalten wird."

Quelle: http://www.germania.diplo.de/ Vertretung/russland/de/ 01-konsular/7-visa/ Arbeiten-Studieren-D-zum-kopieren /Gesetzliche-Regelungen -arbeit-studieren.html (leerzeichen entfernen)

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Musikjournalist und Ex Bassist der "Ärzte" Hagen Liebing verstorben
Syrien/Russland: Russland weist Vorwürfe der Kriegsverbrechen zurück
"Schnüffelstaat": Volksabstimmung über Geheimdienst-Überwachung in der Schweiz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?