10.02.16 12:17 Uhr
 364
 

Schweiz: Tausende Abschiebungen - Airlines verdienen sich "goldene Nase"

Knapp 6.300 Personen wurden im vergangenen Jahr aus der Schweiz abgeschoben. Das kostete den Staat rund 8,3 Millionen Franken.

Besonders gut verdienen daran natürlich die Airlines. Denn die meisten Abschiebungen werden durch Linienflüge in einem Flugzeug durchgeführt. Zeigen sich die Abgeschobenen renitent, werden Sonderflüge gechartert.

Das war in 45 Fällen der Fall. Hier sind Begleitpersonen, die den Abgeschobenen teilweise bis zum Zielort begleiten müssen, ein weiterer Kostentreiber.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schweiz, Kosten, Fluggesellschaft, Abschiebungen
Quelle: 20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB
Stuttgart: Windreich-Gründer wird von Staatsanwaltschaft angeklagt
23-Jähriger nahm mit Fake News 1.000 Dollar pro Stunde ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2016 12:42 Uhr von knuggels
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
6300 Personen kosten ca. 10 Mio Euro. Kann man sich leicht ausrechnen, welche Kosten da auf uns zukommen.
Kommentar ansehen
10.02.2016 13:00 Uhr von Infidel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
1 600 Euro pro Flug, ich wusste gar nicht wie viele illegale Australier abgeschoben werden.
Kommentar ansehen
10.02.2016 14:10 Uhr von FlatFlow
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@knuggels richtig, deswegen spart man sich die kosten und lässt die Leute hier einfach.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?