10.02.16 08:35 Uhr
 285
 

Erste Kleinstlebewesen siedelten sich nach Gülle-Unfall in Fluss Neye an

2015 lief im Herbst Jauche in den Fluss Neye und sorgte dafür, dass alles Leben aus dem Fluss abgetötet wurde(ShortNews berichtete).

Informationen des Wupperverbands zufolge, gibt es nun wieder Kleinstlebewesen am Oberlauf der Neye.

Zudem hat sich der Sauerstoffgehalt in der Neye-Talsperre wieder stark verbessert. Das teilte der Wupperverband mit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Unfall, Fluss, Gülle
Quelle: www1.wdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Groß Pampau: Hobby-Paläontologen finden Robbenskelett aus dem Urmeer
Studie: Alkohol ist eine direkte Ursache für sieben Arten von Krebs
Am Wochenende werden schwere Unwetter erwartet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2016 16:32 Uhr von Fred_Flintstone
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry, aber "alles Leben getötet" glaube ich nicht. Kot besteht zum großen Teil aus Bakterien.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mindestens 15 Tote nach Messerattacke in Behinderteneinrichtung
AfD-Bayern-Chef Bystron will nach Machtübernahme Regierung vor Gericht stellen
Gotha/Saalburg: Polizeifahndung mit Phantombildern nach Kinderschänder und Glatzen-Mann


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?