09.02.16 13:32 Uhr
 119
 

Wuppertal: Bürger sind wegen der Natur gegen den Bau einer Forensischen Klinik

Zwischen Wuppertal-Elberfeld und Velbert-Neviges soll eine neue Forensische Klinik entstehen. Zunächst sollte sie auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei auf Lichtscheid entstehen. Doch da war der Rat des Landes NRW dagegen.

Nun demonstrierten 1.000 Bürgerinnen und Bürger im Januar mit einer Menschenkette.

Kritiker werfen dem Rat des Landes NRW vor, Flächen unnötigerweise zu versiegeln und damit die Natur zu zerstören.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Der_Linke
Rubrik:   Politik / Inland
Schlagworte: Bürger, Natur, Bau, Wuppertal, Forensische Klinik
Quelle: wuppertaler-rundschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2016 13:32 Uhr von Der_Linke
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Ja irgendwo müssen ja die kranken Menschen hin. Forensik bedeutet ja nicht nur Sexualstraftäter auch Mörder, die eine Störung haben kommen dahin. In Wuppertal wurde schon lange immer und immer wieder darüber gestritten. Und jetzt kommen die mit dem Argument der Natur.
Also wo sollen die kranken Menschen hin? Sollen wir die vielleicht alle erschießen?
Kommentar ansehen
09.02.2016 13:37 Uhr von kuno14
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@der linke,Also wo sollen die kranken Menschen hin? Sollen wir die vielleicht alle erschießen?ne das geht auch nicht,da brauch man ne grosse pathologie..............
Kommentar ansehen
09.02.2016 18:37 Uhr von JogiWupp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da wurde deutschlands ältestes Industriezentrum systematisch politisch gewollt ignoriert und in der Bedeutung klein geredet,damit sich das als Anhängsel Wuppertals groß gewordene Ruhrgebiet auf kosten unserer Stadt profilieren kann und einseitig über 40 Jahre mit Strukturhilfen bedacht wurde, wogegen man das wahre "Deutsche Manchester" Wuppertal ohne jegliche Förderung wettbewerbsverzerrend sich selbst überließ, was zu verwerfungen im Stadtbild und in der Infrastrukur führte, was die Politik nun in perfider Weise nutzt um Wuppertal, das schon 2 Knäste hat, nun auch noch mit einer Forensik zu belasten und damit zur Knaststadt in NRW zu machen. Das die massive politische Benachteiligung Wuppertals erst dazu führte, dass die Stadt brutal abghängt wurde, wird jetzt auch noch dazu genutzt Wuppertal vollends zum Mülltonne des Landes machen zu können, Der Landgerichtsbezirk Wuppertal umfasst Wuppertal,Solingen, Remscheid und Velbert - in Solingen ohne Knast wohnt aber die stellvertretende Minister-Präsidentin Löhrmann was wohl einiges erklären dürfte!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?