09.02.16 12:12 Uhr
 801
 

Asylpaket II: Laut Sigmar Gabriel soll Familiennachzug auf Nächstenliebe basieren

Bei dem aktuellen Asylpaket II ist ein Streit zum Punkt Familiennachzug entbrannt, bei dem vor allem Vizekanzler Sigmar Gabriel mit Kritik nicht sparte.

Nun sagte der SPD-Politiker: "Ich hoffe, dass wir die Kollegen aus der CDU überzeugen können, dass man am Ende nach menschlichem Ermessen entscheiden muss, nach Nächstenliebe und Verantwortungsbewusstsein".

In dem neuen Gesetz wurde beschlossen, dass der Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem ("subsidiärem") Schutz zwei Jahre lang nicht gilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik / Inland
Schlagworte: Sigmar Gabriel, Asylpaket, Familiennachzug
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2016 12:23 Uhr von daiden
 
+38 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke mir eigentlich jeden Tag aufs Neue, dass es nicht noch lächerlicher werden kann und dann, ja dann kommt morgen...
Kommentar ansehen
09.02.2016 12:29 Uhr von CoffeMaker
 
+32 | -0
 
ANZEIGEN
Quatscht von Nächstenliebe aber gönnt Arbeitslosen,Rentern und Niedriglöhner nicht den Dreck unter den Fingernägeln.
Wo bleibt da das Verantwortungsbewusstsein?
Noch unglaubwürdiger kann Fat Siggi wohl nicht mehr werden.
Kommentar ansehen
09.02.2016 12:32 Uhr von hochwasserpeter
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Wird sowieso nicht Funktionieren.
Es gibt immer irgendwo ein Grüner, linker, zentralrad der XXX die etwas dagegen haben werden und alles daran geben werden Deutschland zu Fluten und zu Zerstören.

Und wenn nicht, haben wir immernoch Fr. Merkel.
Kommentar ansehen
09.02.2016 12:33 Uhr von slaveZERO81
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Denkt der gute Herr Gabriel bei dem Wort "Nächstenliebe" auch an sein eigenes Volk bzw. an seine Wähler! Wenn 1 Mio. Flüchtlinge ihre Familien nachholen dürfen, dann haben wir ganz schnell locker 5 Mio. im Land. Das bedeutet dann aus den 50 Mrd. EUR Kosten werden dann ganz schnell 200-250 Mrd.

Dann frage ich mich langsam wirklich, wer das bitte alles tragen soll. Das Sozialsystem wird diese Kosten nicht stemmen können und die Leistungen werden bei allen gekürzt. Die Arbeiter der Mittelschicht dürfen dann noch mehr Steuern zahlen und die Geburtenrate wird noch weiter zurück gehen. Zumindest bei den Einheimischen. Die derzeitige Situation trägt eigentlich noch mehr dazu bei, dass noch weniger Kinder in Deutschland geboren werden. Wie unterbelichtet sind unsere Politiker eigentlich!!!
Kommentar ansehen
09.02.2016 13:15 Uhr von testesser