08.02.16 20:05 Uhr
 3.176
 

David Cameron warnt vor Flüchtlingszustrom bei EU-Austritt

Tritt Großbritannien aus der EU aus, könnten laut Premier Cameron tausende Flüchtlinge über Frankreich ungebremst ins Land strömen.

Sollten die Briten bei dem anstehenden Referendum für ein Ende der EU-Mitgliedschaft stimmen, sei das Grenzabkommen mit Frankreich in Gefahr, sagte ein Sprecher in London. Das Abkommen erlaubt britischen Grenzbeamten, auch jenseits des Ärmelkanals Flüchtlinge zu kontrollieren.

Cameron sagte, in Frankreich gebe es viele Oppositionspolitiker, die diese Vereinbarung kündigen wollten. Dann wären die Tore für tausende Flüchtlinge offen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 55Karadeniz55
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, David, Austritt, David Cameron
Quelle: orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Nachfolge von David Cameron soll im September beschlossen sein
Brexit: David Cameron weinte wohl nach Rücktrittsankündigung
Nach Brexit: Premierminister David Cameron tritt zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2016 21:00 Uhr von derlausitzer
 
+22 | -2
 
ANZEIGEN
früher nannte man sowas ganz einfach Erpressung
Kommentar ansehen
08.02.2016 21:00 Uhr von erw
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Komisch, dabei profilliert sich Cameron doch mit dem Referendum, aber nun will er die eigenen Wähler dazu bringen, ihr "Ja" noch einmal zu überdenken? Etwas paradox.
Kommentar ansehen
08.02.2016 21:01 Uhr von oldtime
 
+21 | -4
 
ANZEIGEN
Es reicht eine Seite zu bewachen. Die dann aber konsequent.

Wenn jemand aufgefordert wird stehenzubleiben und es einfach nicht tut, dann reicht es nicht ihn anzubetteln er möge doch bitte jetzt stehenbleiben.
Kommentar ansehen
08.02.2016 21:11 Uhr von _Beholder
 
+28 | -4
 
ANZEIGEN
Ui, jetzt holen unsere Eurokraten ja mal richtig sinnvolle Argumente raus:

"Wenn Ihr den Brexit macht, dann flutet uns Frankreich mit Kulturbereicherern. Buuuuu! Jetzt habt Ihr aber Angst und stimmt gegen den Brexit, gelle?"

Mein Gott, wie kaputt ist diese EU inzwischen schon?

Man kann den Briten nur raten zu verduften, bevor das zum Sinken veruteilte EU-Schiff ganz abgesoffen ist.
Kommentar ansehen
08.02.2016 21:59 Uhr von Gothminister
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
Eurotunnel kurz durchspülen und schon sind die Fluchtis wieder in Frankreich. Bei Bedarf beliebig oft wiederholen.

England ist doch auch jetzt nicht im Schengenraum. (übrigens dadurch keine Milliardenverluste der Wirtschaft)
Was spricht also gegen geschlossene Grenzen?
Kommentar ansehen
08.02.2016 22:15 Uhr von Kraml47
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Lol, da hat aber wer Muffensausen :D
Erfindet abstruse Horrorszenarien um die Bevölkerung vom EU-Austritt abzuschrecken.
Kommentar ansehen
08.02.2016 23:45 Uhr von Der_Linke
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Der Mann sieht das realistisch. Aber auf der anderen Seite sag ich, dass der Brexit, das Ende der EU ist
Kommentar ansehen
08.02.2016 23:55 Uhr von Imogmi
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
was ich nicht verstehe warum verschweigt er der Öffentlichkeit das GB dann wieder ganz unabhängig und zu 100 % souverän ist, die können dann selbst bestimmen wer ins Land kommt oder nicht.
Da steckt schon ein bißchen mehr dahinter, z.B. die systemathische Zerstörung des Bankenmarktes in London oder so ähnlich ; Cameron hatte ja nicht umsonst Besuch von McFerkel die ihm das wahrscheinlich so beigebracht hat.

Zumindest hat GB bis heute bewiesen das sie mit ihrem Pfund besser gefahren sind und auch eine gewisse Abschottung von der EU hatten und jetzt wollen sie alles über Bord werfen ?
Macht Merkel mit ihren Schergen nicht nur die BRD kaputt, sondern auch GB ?? und zum Schluss ganz Europa ?

Man muss endlich mal merke(l)n von wem die größte Gefahr ausgeht.
Kommentar ansehen
08.02.2016 23:56 Uhr von DEvB
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Cameron wollte nie aus der EU austreten. Das versprochene Referendum war nur ein Wahlkampfmanöver welches ihm jetzt um die Ohren fliegen könnte. Die Engländer sind total auf den Zugang zum europäischen Binnenmarkt angewiesen, aus welchem Grund sollte denn sonst die Finanzindustrie auf der Insel bleiben? Den Zugang können sie zwar theoretisch auch ohne EU haben (wenn sich die anderen Länder dann nicht bockig anstellen), aber sie können nicht mehr die Regeln mitbestimmen.

Was momentan abgeht war voraussehbar. Man macht kleine Zugeständnisse an Cameron, damit er sein Gesicht wahren und für ein Ja zur EU werben kann. Letztendlich werden die Engländer auch mit Ja stimmen, darauf würde ich sogar wetten.

Ich hab lange Zeit auf der Insel gewohnt und bin auch jetzt noch ca. 20 mal im Jahr da... weiss also wie die Leute hier ticken ;)
Kommentar ansehen
09.02.2016 01:00 Uhr von shadow#
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@ BastB
"Verstehe seine Logik nicht wirklich."
Weil du nicht aufgepasst hast, was Cameron wirklich will?
Das Theater geht ja nun schon eine ganze Weile lang.

Im übertragenen Sinn steht Cameraon gerade bei der EU im Wohnzimmer, hält sich eine Pistole an den Kopf und ruft "Gebt mir Kuchen oder ich erschieße die Geisel".
Der springende Punkt an der Sache ist: Keiner hat aktuell das Geld für einen neuen Teppich.


@ Imogmi
"Zumindest hat GB bis heute bewiesen das sie mit ihrem Pfund besser gefahren sind"

Bitte wie? Auch damals haben sie zu hoch gepokert, den idealen Einstiegspunkt verpasst und daraufhin nicht nur Milliarden eingebüßt. Zum Glück für den Euro, der nicht noch eine marode Wirtschaft auffangen musste.

[ nachträglich editiert von shadow# ]
Kommentar ansehen
09.02.2016 03:47 Uhr von Klassenfeind
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ein Witzbold !!
Kommentar ansehen
09.02.2016 08:26 Uhr von MikeBison
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Man müsste einfach die Leistungen massiv senken.
Kommentar ansehen
09.02.2016 08:28 Uhr von KaiserackerSK
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hat der Typ nicht erst Europa mit dem Austritt gedroht wenn er nicht seine Sondervergünstigungen bekommt? Jetzt befürchtet er, dass GB wirklich gegen den Verbleib ist und er gezwungen ist seine Versprechungen umzusetzen. Auch die Tatsache, dass Schottland nach dem Austritt keinen Grund mehr hat England zu folgen macht ihm Angst. Schottland wurde nur gehalten, weil sie Dank der Mitgliedschaft durch GB an die Zuschüsse für die Landwirtschaft kommen. Nach einem Austritt GB würde Europa liebend gerne mit Schottland verhandeln könnte ich mir denken. Ich bin froh, dass Europa nicht eingeknickt ist und England keine weiteren Vergünstigungen zugesprochen hat. Jetzt sehen wir wie wenig England uns benötigt. Flüchtlinge kann man auch immer noch an der eigenen Grenze zurückweisen, das ist doch nur Ablenkung.
Kommentar ansehen
09.02.2016 08:41 Uhr von CanisMajoris
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ihr schafft das !
Kommentar ansehen
09.02.2016 09:25 Uhr von Rechtschreiber
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich weiß ohnehin nicht, was die Briten in der EU wollen.

Ich bin eigentlich auch gegen die zunehmende Europaisierung, aber GB? Die wollen doch nur nutznießen vom System aber keinen eigenen Beitrag leisten.
Kommentar ansehen
09.02.2016 10:16 Uhr von One of three
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"Im übertragenen Sinn steht Cameraon gerade bei der EU im Wohnzimmer, hält sich eine Pistole an den Kopf und ruft "Gebt mir Kuchen oder ich erschieße die Geisel".
Der springende Punkt an der Sache ist: Keiner hat aktuell das Geld für einen neuen Teppich."

Die beste Situationsbeschreibung für diese Sache die ich bisher gelesen habe..

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Nachfolge von David Cameron soll im September beschlossen sein
Brexit: David Cameron weinte wohl nach Rücktrittsankündigung
Nach Brexit: Premierminister David Cameron tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?