08.02.16 17:05 Uhr
 396
 

Erfurter Klinikum: Psychiatrie-Patient drehte aufgrund seiner Entlassung durch

Am heutigen Montagvormittag kam es im Erfurter Klinikum zu einem Zwischenfall, als ein entlassener Patient völlig abdrehte. Wie sich später herausstellte, wollte der 51-Jährige in der Einrichtung verbleiben und drückte so seinen Protest aus.

Der Mann riss den Feuerlöscher von der Wand und verteilte dessenn Inhalt über die gesamte Station. Danach zerstörte er mit diesem eine zentrale Überwachungseinheit der Station und bedrohte das Personal mit Schraubendreher sowie Putzmittelflasche.

Der Einsatz der Feuerwehr wurde notwendig, um das Löschpulver zu beseitigen. Das brachte den Operationsplan der Station vollständig durcheinander. Für andere Patienten soll zu keiner Zeit eine Gefährdung vorgelegen haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katerle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Entlassung, Patient, Psychiatrie
Quelle: mdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Wie Wilde!: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2016 17:10 Uhr von HanzAyger
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
*völlig abdrehte* nennt man das so?
Kommentar ansehen
08.02.2016 17:12 Uhr von Krambambulli
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
interessant wäre noch zu erfahren, ob er anschliessend sein Zimmer wieder beziehen durfte.
Kommentar ansehen
08.02.2016 17:15 Uhr von Xamb
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
den armen Mann haben sie schon von ihren harten Medikamenten süchtig gemacht.
Kommentar ansehen
08.02.2016 17:16 Uhr von Der_Riechel
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn ich die Wahl hätte, zwischen Psychiatrie und Erfurt, würde ich auch lieber die Psychiatrie wählen.
Kommentar ansehen
08.02.2016 17:17 Uhr von speculator
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Und dann? Hat er Hausverbot bekommen?
Kommentar ansehen
08.02.2016 17:45 Uhr von Holzmichel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn es weiter nichts ist! Einfach in eine passende Zwangsjacke stecken und ab in die geschlossene Abteilung für schwere Fälle.
Kommentar ansehen
08.02.2016 17:54 Uhr von FlatFlow
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
In Hamburg hatte man einen psychisch kranken Typen entlassen und ein Tag später hatte er eine junge Frau In Berlin vor die U-Bahn geworfen wo sie starb. Überall fehlt an qualifizierten Personal.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kindersex ade?: Manche Nazis würden gerne auch mal Sex mit einer echten Frau haben
Abartig: Deutschland/Tschehien - Deutsche kaufen Säuglinge für Sex!
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?