08.02.16 09:07 Uhr
 2.967
 

SETI-Astronomin: Alien-Besucher werden kooperativ sein, aber die Regeln machen

Die Astronomin und Mitbegründerin des SETI-Instituts, Jill Tarte, erklärte, warum sie glaubt, dass außerirdische Besucher sehr kooperativ sein können, aber auch die Regeln auf der Erde bestimmen werden.

Zum einen erfordert die Entwicklung der Technologie für eine solche Reise zur Erde einen hohen Grad an der Fähigkeit zur Zusammenarbeit innerhalb ihrer Spezies. Dies lässt den Schluss zu, dass sie auch Empathie, die Fähigkeit sich in andere (Kulturen) zu versetzen, empfinden können.

Zum anderen wird diese hochentwickelte Technologie der unseren weit überlegen sein. Diese Dominanz wird dazu führen, dass sie trotz dem Verständnis unserer Probleme letztendlich doch die Regeln auf unserem Planeten bestimmen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Technologie, Kooperation, Alien, SETI, Überlegenheit, Empathie
Quelle: dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sylt: Riesenhai am Außenriff der Insel gesichtet
Britische Wissenschaft erwacht zu neuer Zukunft
Kinderhörspiele voller Klischees: Bibi Blocksberg ist eine Spießerin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2016 09:17 Uhr von Der_Riechel
 
+5 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.02.2016 09:33 Uhr von oldtime
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
"Zum einen erfordert die Entwicklung der Technologie für eine solche Reise zur Erde einen hohen Grad an der Fähigkeit zur Zusammenarbeit innerhalb ihrer Spezies. Dies lässt den Schluss zu, dass sie auch Empathie, die Fähigkeit sich in andere (Kulturen) zu versetzen, empfinden können."

Ameisen arbeiten extrem gut zusammen. Haben aber gar keinerlei Empathie für andere.
Kommentar ansehen
08.02.2016 10:18 Uhr von Steel_Lynx
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Die Überlegung sollte doch Folgende sein:

WARUM kommen diese hochentwickelten Aliens zu uns?

Den egal wie hochentwickelt die sind, dass Reisen hierhin (egal von wo im Universum) kostet IMMER eine menge Ressourcen.
Die Chance, dass die "nur" Kontakt herstellen möchten, in Frieden kommen oder zum Wissensaustausch, halte ich für sehr gering. Welchen nutzen hätten die dann durch ihren Recourcenverbrauch?
Also kommen die nur hierher, wenn die was von uns wollen. Wasser oder Metalle gibt es auf anderen Himmelskörper mehr wie auf der Erde. Sauerstoff herzustellen, dürfte für so hochentwickelte Aliens auch kein Problem darstellen.
Also was bleibt?
WIR! Also das Leben! Den das ist selten im Universum. Als Sklaven oder als Proteien-Quelle (Nahrung).

So oder so, sind wir am Arsch!
Kommentar ansehen
08.02.2016 10:29 Uhr von Rongen
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Ich versteh dieses Ethik gesabbel nicht, oder besser gesagt warum fällt es dem "Mensch" so schwer zu aktzeptieren das, wenn hier Aliens mit ihren Raumschiffen landen sollten, der Mensch schlagartig nicht mehr die Spitze der Evolution ist, sondern sich schön brav bei den Schweinen und Kühen einreihen darf.
"Sie werden durch ihre Technologie Empathie haben..." so ein Unsinn hatten wir Empathie als niedere entwickelte Völker, von höher entwickelten Zivilisationen ausgerottet wurden Azteken Mayas Indianer ?
Es ist doch die pure Eitelkeit davon auszugehen das Aliens uns überhaupt als intelligente Spezies wahrnehmen. Oben hats schon einer geschrieben, Ameisen bauen auch "Städte" und kommunizieren mit einander, deswegen reden wir aber noch lange nicht miteinander.

[ nachträglich editiert von Rongen ]
Kommentar ansehen
08.02.2016 10:31 Uhr von MBGucky
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@Steel_Lynx

Edmund Hillary hat den Mount Everest nie geplündert oder zerstört oder ihm sonstwie geschadet.

Es gibt also auch noch andere mögliche Beweggründe.
Kommentar ansehen
08.02.2016 11:32 Uhr von honalolaoa
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, die Fähigkeit sich in andere Kulturen zu versetzen ist beim Menschen auch nicht gerade vorbildlich.

Es war doch immer so, dass die technologisch hochentwickelte Kultur die technologisch unterentwickelte Kultur überrannt, getötet und/ oder versklavt hat. Das wird bis heute gemacht, nur halt verdeckter und nicht so offen wie in der Kolonialzeit. Nicht nur bei indigene Völker, sondern auch bei ganzen Nationen (z.B. Irak).

Der Mensch schaut in der Regel immer herab auf die Menschen, die nicht technologisch nicht viel zu bieten haben.
Kommentar ansehen
08.02.2016 11:45 Uhr von mr.science
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@Steel_Lynx

"Die Chance, dass die "nur" Kontakt herstellen möchten, in Frieden kommen oder zum Wissensaustausch, halte ich für sehr gering."

Weshalb? Wir würden doch dasselbe tun, wenn wir die Möglichkeiten dazu hätten.

"Welchen nutzen hätten die dann durch ihren Recourcenverbrauch?"

Erkenntnisgewinn. Sie würden eventuell mehr über das Leben im Universum lernen wollen.

"Also was bleibt?
WIR! Also das Leben! Den das ist selten im Universum. Als Sklaven oder als Proteien-Quelle (Nahrung)."

Außerirdische mit so hoch entwickelter Technologie dürften wohl Nahrungsprobleme sämtlicher Art gelöst haben, ebensowenig werden sie auf die Haltung von Sklaven angewiesen sein, die millionen von Lichtjahre weit entfernt sind.
Kommentar ansehen
08.02.2016 12:05 Uhr von mr.science
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@Rongen

"wenn hier Aliens mit ihren Raumschiffen landen sollten, der Mensch schlagartig nicht mehr die Spitze der Evolution ist, sondern sich schön brav bei den Schweinen und Kühen einreihen darf."

Wieso denn das? Werden alle Menschen schlagartig dümmer als Kühe und Schweine, sobald Außerirdische landen?

""Sie werden durch ihre Technologie Empathie haben..." so ein Unsinn hatten wir Empathie als niedere entwickelte Völker, von höher entwickelten Zivilisationen ausgerottet wurden Azteken Mayas Indianer ?"

Selbstverständlich. Ohne Empathie im evolutionsbiologischen Sinne hätte nichtmal der Vorfahre des modernen Menschen überlebt und es gäbe Dich überhaupt nicht.
Unser Lebensraum wird den Außerirdischen außerdem wahrscheinlich (abgesehen von Forschung) kaum nützlich sein, daher hinkt auch der Vergleich mit den Ureinwohnern auf der Erde.

"Es ist doch die pure Eitelkeit davon auszugehen das Aliens uns überhaupt als intelligente Spezies wahrnehmen."

Das hängt zwar schon ein wenig von ihrer Definition von Intelligenz ab, eitel ist es jedoch nicht unbedingt. Sie werden schon wahrnehmen, dass wir Raumfahrt betreiben, unsere Umwelt generell massiv umgeformt haben, ein politisches und wirtschaftliches System zum Zusammenleben geschaffen haben usw.. Das wird schon herausstechen.

" Oben hats schon einer geschrieben, Ameisen bauen auch "Städte" und kommunizieren mit einander, deswegen reden wir aber noch lange nicht miteinander."

Ameisen betreiben aber keine Raumfahrt und werden auch niemals aus eigener Kraft zu anderen Sternen aufbrechen. Dazu wäre nämlich Empathie und noch eine ganze Reihe weiterer Fähigkeiten notwendig.
Kommentar ansehen
08.02.2016 12:35 Uhr von EpikurDeluxe
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
lass gut sein, mr.sience. leute wie der sind eh zu hohl in der birne um das zu kapieren...
Kommentar ansehen
08.02.2016 13:41 Uhr von Karlchenfan
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Welchen realistischen primären Grund gibt es,die Notwendigkeit der Raumfahrt zu entwickeln?
Nur Neugier?

Aus Neugier Manpower,Wissen,Ressourcen und Zeit zu verballern,ohne das eine Refinanzierung stattfindet,ist kaum zu erwarten.

Welche weiteren Gründe gibt es?

Ressourcenmangel,das ist etwas ,was den notwendigen Druck erbringt,mit den letzten Krümeln eine neue Quelle zu erschließen und das eigene Bestehen zu sichern.Das klingt doch schon eher plausibel,zumal bei uns die Entwicklung in die gleiche Richtung zielt.

Bevölkerungsdruck,auch das ist ein plausibles Szenario.Wenn die eigene Hütte zu klein wird,muss man ausziehen und neuen Wohnraum finden.
Je nachdem,wie ähnlich die Ansprüche etwaiger Besucher von outer Space aussehen,kann es durchaus sein,das man unsere Kugel mit geringen Anpassungen nutzbar machen könnte.Und ab da wird es interessant.Nimmt man da auf ein paar einheimische Lebensformen Rücksicht?Wie groß ist die Notwendigkeit,neuen Lebensraum zu finden?Wie hoch ist der Druck?Stören wir oder duldet man uns?Wenn ja,in welcher Form?
Ist es eine einzelne Rasse,die uns findet,werden wir wahrscheinlich mit Rosinen gehandelt haben.Ewxpanive Ausbreitung wird auf Minderheiten recht wenig Rücksicht nehmen.

Gibt es ein Konglomerat von verschiedenen Species,ist es eher wahrscheinlich,das man aus eher wissenschaftlichen Gründen über uns stolpert.Wäre wünschenswert.
Dann könnte sich soetwas wie eine Schirmherrschaft ergeben.
Allerdings auch wieder von gewissen Voraussetzungen abhängig,Ehtik,Wohlwollen,Gutmütigkeit,sind wohl etwas ,was man für uns aufbringen müsste.

Wer eine friedliche Kooperation erreicht hat,wird es sich schwer überlegen,ob er ein Rudel wilder Hunde in seine Reihen läßt,bestes Beispiel dafür ist der gegenwärtige Zustand unserer Welt.
Also als Besucher würde ich uns nicht weiter trauen,als ich da ein Auge drauf haben kann.Dafür herrschen hier zu viele Köche,die alle an ihrer eigenen Suppe köcheln.

Und dann ist da noch das Problem der Kontaktaufnahme.
Mit wem hier werden die sich in Verbindung setzen?Wird dieses von den nichtberücksichtigten akzeptiert?Wer sieht sich so sehr als Nabel der Welt,das er einen Nichtkontakt als Mißachtung ansieht und abdreht?Oder wer ist mißgünstig genug,einem Anderen diese Kontaktaufnahme nicht zu gönnen?
Man sieht,ganz unproblematisch wird die Geschichte nicht werden,wenn sie denn stattfinden sollte.
Kommentar ansehen
08.02.2016 16:57 Uhr von Steel_Lynx
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@MBGucky

Hillary musst aber auch nicht die Recourcen eines ganzen Sterns aufwenden um dort hin zu kommen.
Und genau darum ging es ja, was rechtfertigt diesen Verbrauch.

@ mr.science
"Wir würden doch dasselbe tun, wenn wir die Möglichkeiten dazu hätten."
Stimmt und das haben wir ja schon so oft bewiesen.
Ich denke das die Amerikanischen Ureinwohner, die Aborigines, die afrikanischen Sklaven, so wie Inder, Chinesen, Japaner und Maya bestimmt sehr erfreut waren, als die Europäer zum Wissensgewinn vorbeischauten.

"Außerirdische mit so hoch entwickelter Technologie dürften wohl Nahrungsprobleme sämtlicher Art gelöst haben, ebensowenig werden sie auf die Haltung von Sklaven angewiesen sein, die millionen von Lichtjahre weit entfernt sind"
Waren meinerseits auch nur zwei Ansätze, einen Grund zu finden, für "WARUM?".
Wie gesagt, alles andere außer das Leben selbst, gibt es auf anderen Planeten oder Planetoiden leichter und schneller.
Kommentar ansehen
08.02.2016 17:58 Uhr von nexuscrawler
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
*Senftube auspack und dazugeb*

Ein Grund uns aufzusuchen ist, dass Leben wahrscheinlich sehr selten ist im Universum, intelligentes Leben dazu, noch viel seltener!(Okok, wir stellen uns auch oft scheisse an, aber wir betreiben Raumfahrt, haben das Atom gespalten und unseren Gencode entschlüsselt!)

Wenn sich jemand auf den Weg macht...UM ZUR ERDE ZU KOMMEN, dann wird derjenige: Keine Sklaven brauchen, keine Proteinquelle benötigen, kein Platzproblem haben oder was hier auch immer für merkwürdige Ideen kamen, was Milliarden von Kilometer gereister bei uns suchen!

Sie werden auch nicht "durch Zufall!" auf uns stossen, bei einem schönen Familien Ausflug! Es ist sehr sehr sehr sehr wahrscheinlich, dass sie uns kennen lernen wollen!

Also, warum wollen sie uns kennen lernen? Wieso reisen sie soweit durch den Raum zu uns? Hmm, mal überlegen...weil sie eine neue Speise probieren wollen? (lecker Mensch), oder weil sie eine neue Spezies kennen lernen wollen?, was ist wahrscheinlicher?

Die kommen nicht um uns auszurotten oder zu versklaven...ich glaube wir hätten großes Glück, wenn Aliens uns für interessant hielten, denn sie würden uns vielleicht dabei helfen können unsere Probleme lösen zu können!

Des weiteren würde ich mir gerne die Gesichter der Religioten angucken, die glauben der Mensch sei die Krone der Schöpfung! ;D
Kommentar ansehen
08.02.2016 19:53 Uhr von Karlchenfan
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Nex

Sorry,ich bin da leider etwas skeptischer.Ich glaub leider nicht an bedingungslosen Altruismus.
Irgend einen Grund muss der Hang zur Erforschung des Weltalls sein,ohne wirklichen Antrieb wird sich niemand der nicht unerheblichen Geld/Materialverschwendung hingeben.

Sollten dann,im Glücksfall für Bevölkerungssysteme wie das Unsere,die Bedürfnisse eines raumfahrenden Volkes schon so weit gestillt sein,das es nur noch durch Neugier und Forschungsdrang angetrieben wird,das wäre toll.

Aber ich bin wahrscheinlich durch jahrzehntelanges Verschlingen einschlägiger Genrelektüren eher auf der schaun mer mal Schiene gelandet.

Und wenn sich die Raumfahrt einer fremden Species auch nur ansatzweise wie bei uns entwickelt hat,gibt es da auch immer einen militärischen Background und spätestens da schwindet mein Vertrauen an selbstlose Motive.Das ist das eine.

Das Andere ist,aus welcher Gruppe der Evolution sich eine eine dominierende Species entwickelt hat,von einem ähnlichen Werdegang wie bei uns gehe ich nicht aus.Sollte sich eine Entwicklung z.B. aus einer Analogie unserer Ursusfamilien entwickelt haben,haste da plözlich eine starke Räuber Rasse mit all deren Entwicklungserfahrungen gegenüberstehen,die ein ganz anderes Anschaungsbild ihrer Welt geprägt hat.

Oder eine reptiloide Entwicklungsform,die wieder eine ganz eigene Betrachtungsweise ihrer Umwelt und deren Einwirkungen auf das eigene Wesen mitbringt.

Wie gesagt,eine paralelle Entwicklung wie die unsere ist eher unwarscheinlich,nicht überall wird ein Stein aus dem All alle vorhergehenden Entwicklungszweige zerlegen und einer eigentlich zerbrechlichen Art wie dem Menschen den Weg planieren.Sogesehen sind wir eigentlich auch nur die zweite Garnitur.

Aus eben diesen Gründen glaube ich nicht an selbstlose Wissenspender,die durch Güte und Freundlichkeit gesteuert werden.Derartige Grundlagen überstehen den Kampf ums Überleben eher weniger.Denn ein derartiger Wesenszug hilft dir gegen einen immer vorhandenen Toppredator garnicht.

Das schaffen immer nur die linkeren, gewalttätigeren, brutaleren Wesen,die die Natur hervorbringen kann.Wer sich nicht über das Raubviechzeuch erheben kann,bleibt Futter.
Diese Entwicklung wird sicherlich universell sein.

[ nachträglich editiert von Karlchenfan ]
Kommentar ansehen
08.02.2016 22:06 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Der_Riechel

Hauptsächlich vom Alkohol!
Kommentar ansehen
08.02.2016 22:12 Uhr von olli58
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Da ist was dran.
Die "Aliens", welche uns zur Zeit aufsuchen, kommen in Schiffen , allerdings in Schiffen mit sehr wenig Raum.
Viele von ihnen sind allerdings nicht sehr kooperativ, wollen aber die Regeln machen.
Kommentar ansehen
08.02.2016 22:40 Uhr von MK-Ultra
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wie kommen die Ausserirdischen hierher ?
https://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
09.02.2016 04:37 Uhr von IRONnick
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wohl zuviel Perry Rhodan gelesen, obwohl da gings auch nicht immer gut aus :-)
Kommentar ansehen
09.02.2016 09:48 Uhr von damitschi
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Aha, und wir suchen uns einen neuen Planeten, weil unser von uns verhunzt wird und lassen Co-Existenzen einfach mal so zu?

Ähem, die Menschheit is dafür gar nicht gewappnet und warum sollten andere aus Forschungsdrang einer unterentwickelten Spezies einen Besuch abstatten?

Was die Menschen nicht verstehen, versuchen sie zu beherrschen/töten, damit sie selbst nicht gefährdet wird!

Weiterentwicklung aus Not bzw. eher aus Gier is die Menschheit!

Damit´s wenigen sehr sehr gut geht, geht´s den Meisten schlecht!

Alle Superreichen mit ihrem gesamten Vermögen als Bargeld auf´n Mond und mal gucken, wie lang sie davon satt werden, denn das Geld wird für sie ja nicht extra gedruckt, sondern der Allgemeinheit vorenthalten!
Kommentar ansehen
09.02.2016 14:26 Uhr von Karlchenfan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Nick,

Rhodan läut seit 1966-ununterbrochen.Etwas, was sich so lange hält,kann kein kompletter Müll sein.Und richtig,hab sie alle,sammel aber noch viele andere Romanserien.Ich mag große Spannungsbögen.
Aber meine Einschätzung einer solchen Situation ist deswegen nicht unwahrscheinlicher.
Ein Besuch,gezielt bei uns ist allerdings recht unwahrscheilich,in einem Umkreis von 100 Lj um unser System herrscht ziemliche Leere,ein paar dicke Brummer,eine handvoll Doppelsterne,ebenso dazwischen ein paar kleine rote Funzeln,das wars.Wir liegen schon ein wenig abseits.Und unsere Lebenszeichen trudeln erst seit ca.120 Jahren durchs All.
Geht man mal von einer Technobasis ohne Kniffe und Tricks zur Umgehung der Lichtgeschwindigkeit aus,sind das gigantische Abgründe,die jemand zu überwinden hätte,der sich unserer Exitenz bewußt geworden sein könnte.irre Zeitspannen,die man dafür in Kauf nehmen müsste,um herzukommen.Also Nachbarschaft ist eher nicht so reisenah,als das man ein derartiges Risiko und Kostenprojekt anschmeissen würde.Weil das auch ein Weg ohne Rückticket wär,etwas was keine unmittelbare verwertbarkeit für zu Hause hätte.So etwas würde theoretisch nur dann Sinn machen,wenn man kommt,um zu bleiben.Also eher keine Forscher sondern Sucher nach neuen Lebensräumen.Jede andere Konstellation ist wenig sinnbringend.
Sollte es irgendwie einen Dreh geben,die Lichtmauer auszutricksen,von noch weiter weg ist jeder Anflug zu uns auch nur ein Schuß ins Blaue,weil wissen kann man von uns dort noch nichts.
Nee,leider/Gott sei Dank wenig wahrscheinlich.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zeit bis Dienstag - EU-Parlamentspräsident Schulz fordert Austrittsantrag
USA: "Sweepee Rambo" zum hässlichsten Hund der Welt gekürt
Roboter sollen Sozialabgaben bezahlen und sich vor Gericht verantworten müssen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?