08.02.16 08:41 Uhr
 2.804
 

Giftiges MRT-Kontrastmittel Gadolinium lagert sich im Gehirn ab

Gadolinium ist eine giftige Substanz, die als Kontrastmittel bei der Magnetresonanztomographie (MRT) wegen seiner besonderen magnetischen Eigenschaften verwendet wird.

Zum Schutz der Patienten wird das Seltenerd-Metall an eine Trägersubstanz gebunden, von der man bisher glaubte, dass sie gefahrlos wieder ausgeschieden wird.

Forscher haben jedoch festgestellt, dass sich das Gadolinium von seinem Träger lösen kann und im Körper verbleibt. Vor allem bei Patienten mit mehrfacher Verwendung des Diagnoseverfahrens wurden freie Gadolinium-Rückstände gefunden, die sich hauptsächlich in den Hirnregionen abgelagert hatten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gehirn, Nachweis, MRT, Ablagerung, Kontrastmittel, Gadolinium
Quelle: trendsderzukunft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

29. September 1941: Das Massaker von Babi Jar
Patent: Neues Urinal reinigt automatisch das männliche Geschlechtsteil
Studie: Musikgeschmack altert mit uns

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2016 09:24 Uhr von sAAAint
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Hätte ich Anspruch auf Schmerzensgeld?
Kommentar ansehen
08.02.2016 10:39 Uhr von Karl-Paul-Otto
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Sehr gut, @Agonist, du kannst schon heute mit täglichen Untersuchungen an dir beginnen lassen. . . . . .

Upps! Bei dir ginge das vermutlich ins Leere . . . . ;)

[ nachträglich editiert von Karl-Paul-Otto ]
Kommentar ansehen
08.02.2016 11:35 Uhr von advicer
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Für dieses Diagnoseverfahren gibt es ja im Normalfall gute Gründe, vor allem wenn es mehrfach durchgeführt wird.
Traurig, dass sich manche wohl gerne den Hirntumor entfernen lassen, aber im Gegenzug nach Schmerzensgeld fragen. Typischer Fall von wasch mich, aber mach mich nicht nass.
Kein Wunder wenn die allgemeine Hilfsbereitschaft am Sinken ist.
Kommentar ansehen
08.02.2016 13:27 Uhr von hostmaster
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.02.2016 22:37 Uhr von hostmaster
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"MRT ist eine strahlungsfreie Methode."

Nur die von den Gradientenspulen ausgesendeten Schallwellen sind nicht der Hit. 125 Dezibel sind nahe an der Lautstärke eines Kleinkalibergewehrs.

http://www.spektrum.de/...
Kommentar ansehen
08.02.2016 23:14 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wow, die Webreporter hier überraschen mich immer wieder, wie zeitnah sie ihre "News" einliefern...

http://pubs.rsna.org/...

"High SI in the dentate nucleus and globus pallidus on unenhanced T1-weighted images may be a consequence of the number of previous gadolinium-based contrast material administrations."

Ja vielleicht. Vielleicht auch nicht.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Überwachungskameras für riesengroßen DDoS Angriff verwendet
Jetzt ziehen sich Prominente nackt im Fernsehen aus
Wien: Amokfahrt und "Allahu Akbar"-Rufe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?