07.02.16 21:34 Uhr
 2.000
 

Nach Sex-Übergriffen: Brandenburg kritisiert DRK als Flüchtlingsheimbetreiber

Nach Vorwürfen sexueller Belästigungen bis hin zur Vergewaltigung steht das Deutsche Rote Kreuz in der Kritik des Landes Brandenburg. DRK-Personal hätte Hinweise auf Sexualstraftaten nicht verfolgt. So sei eine Kenianerin bereits Anfang Januar von zwei anderen Flüchtlingen vergewaltigt worden.

Nachdem die Frau dies bei DRK-Mitarbeitern gemeldet hatte, habe man sie nicht ernst genommen und wieder weggeschickt. Andere Mitarbeiter hätten ihr erst später geholfen. Aber auch DRK-Mitarbeiterinnen selbst wurden offenbar von einem libanesischen Dolmetscher belästigt.

Gegen ihn liegen bis jetzt zehn Anzeigen vor. Er habe die Frauen unsittlich berührt und verbal belästigt. Der Mann wurde vom DRK erst suspendiert, als er vom Land ein Hausverbot ausgesprochen bekam. Das DRK versprach zwar Aufklärung, jedoch will sich das Land nun überlegen, ob es den Betreiber wechselt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Trusty77
Rubrik:   Politik / Organisationen
Schlagworte: Brandenburg, DRK, sexuelle Übergriffe, Deutsches Rotes Kreuz
Quelle: rbb-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2016 22:48 Uhr von Denk-Mal
 
+29 | -2
 
ANZEIGEN
Schon erstaunlich. Früher wäre bei sexuellen "Übergriffen" und ach ja, heute nur noch "Belästigung" genannt und Vegewaltigungen eine Welle der Entrüstung durchs Land gegangen.

Hat sich schon mal jemand bewußt gemacht, für wie normal das mittlerweile genommen wird? Ja, sogar als rechte Propaganda herab gespielt wird?

Wo ist der Aufrschrei der Frauenbeauftragen, der Feministinnen, der Grünen seit sich die neuen Hengste in unserem Land austoben dürfen?

Verschwiegen, verheimlicht und vertuscht auf Anweisung.

Mir gibt das zudenken.

Ungeheurlich.

Also doch geplante Umvolkung in Caramellfarbene Arbeitssklaven?

Wetten, das diese Deutschland-verreckte-Politiker wieder Millionen dies Jahr ins Land holen und 80% Hengste und Beglücker darunter sind.

Eher schieben die Familien ab, als einen von denen auch nur zu stören.

Und jetzt fragt mich mal was.
Kommentar ansehen
07.02.2016 23:44 Uhr von Suffkopp
 
+3 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.02.2016 00:06 Uhr von Denk-Mal
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
@suffkopp

Und all die anderen waren auch alles Kenianerinnen? Und selbst wenn.

Kann mich nicht entsinnen, daß ich mich darauf bezogen hätte.
Kommentar ansehen
08.02.2016 06:40 Uhr von Bigobelix