07.02.16 20:52 Uhr
 265
 

Jerusalem/David Lau: Beide Geschlechter an Klagemauer wäre ein Fehler

Israels aschkenasischer Oberrabbiner David Lau ist der Meinung, dass der Gebetsbereich für Männer und Frauen an der Jerusalemer Klagemauer ein Fehler sei.

Das israelische Kabinett hatte beschlossen, dass es an der Jerusalemer Klagemauer einen Bereich geben soll, an dem Männer und Frauen zusammen beten können.

Der Oberrabbiner David Lau meint, dass dadurch die jüdischen Traditionen zerstört werden. Außerdem sagte er noch: "Die wahren Frauen der Klagemauer stehen jeden Tag ab sechs Uhr morgens in der Nähe der Mauer und beten."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: daniel2080
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Fehler, Jerusalem, Judentum, Klagemauer
Quelle: domradio.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Identität von Künstler Banksy durch Versprecher wohl gelüftet
Syrischer Künstler malt hochrangige Politiker wie Donald Trump als Flüchtlinge

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2016 20:52 Uhr von daniel2080
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist ein Fehler dass Männer und Frauen zusammen beten? Wirklich? Wie sollen den verschiedene Religionen auf diesem Planeten in Frieden zusammenleben, wenn es schon bei den Geschlechtern Probleme gibt?
Kommentar ansehen
08.02.2016 07:43 Uhr von Rongen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
geisteskrankes Gesindel
Kommentar ansehen
08.02.2016 12:22 Uhr von NrEins
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die jüdischen Männer sind die größeren Heulsusen und damit sich ihre Frauen nicht öffentlich für sie schämen müssen sollen sie im Namen der Traditionen weiter ab stehen. So wird der Rabiner zum Bumaranginer...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?