04.02.16 11:32 Uhr
 380
 

München: Eltern verklagen Frauenärzte, weil das Kind Down-Syndrom hat

In München klagen Eltern gegen Frauenärzte, weil ihre Tochter mit Down-Syndrom und Herzfehler geboren wurde.

Bei den Untersuchungen wurden keine Probleme festgestellt. Die Eltern fordern für die Unterhaltskosten ihrer behinderten Tochter und Schmerzensgeld von mindestens 10 000 Euro.

Sie hätten nach eigenen Angaben die Schwangerschaft abgebrochen, wenn eine Erkrankung erkannt worden wäre. Das Oberlandesgericht München wird heute den Prozess führen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: daniel2080
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, München, Eltern, Syndrom, Down-Syndrom, Down
Quelle: pnp.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bangladesch: IS-Geiselnahme blutig beendet
USA: Mountainbiker wird von Grizzlybär getötet
AfD: Kritischer Bericht der "Zwischenzeit" - Partei will Berichterstattung unterbinden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2016 12:07 Uhr von Rechtschreiber
 
+10 | -14
 
ANZEIGEN
Was für gestörte Arschlöcher von Eltern.

Das Trisomie 21 ist eine der Behinderungen, bei denen die geistige Reife zwar stark zurück bleibt, aber die Kinder dennoch vollkommen autonom lebensfähig werden können.

Und Downies sind auch nicht dumm. Irgendwann werden sie fragen stellen. Und wenn dann herauskommt, dass die Eltern den Arzt verklagt haben, weil sie abgetrieben hätten ...

Das muss dann wirklich Liebe sein.
Kommentar ansehen
04.02.2016 12:11 Uhr von news_24
 
+1 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.02.2016 12:16 Uhr von knuggels
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
Für Fehlberatung ist der Berater haftbar und nicht der Geschädigte. Für alle, die hier die Eltern verurteilen: Ihr wisst nicht was es bedeutet ein behindertes Kind zu haben.
Kommentar ansehen
04.02.2016 12:21 Uhr von Blaue_Augen
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.02.2016 12:32 Uhr von Meiling
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Das Leben ist immer ein Risiko, wer damit nicht klar kommt, sollte am besten KEINE Kinder bekommen. Es kann genauso passieren, dass, wenn man ein vermutlich behindertes Kind abtreibt das nächste Kind zwar gesund auf die Welt kommt, aber vielleicht mit 3 Jahren einen so starken Unfall hat, dass die Eltern es pflegen müssen. Wer sind wir, dass wir darüber entscheiden dürfen, welches Leben lebenswert ist und welches nicht? In unserer individualistischen Leistungsgesellschaft haben Behinderte wohl keinen Platz...

[ nachträglich editiert von Meiling ]
Kommentar ansehen
04.02.2016 15:23 Uhr von peterpan1970
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
jetzt ist der Frauenarzt schuld das die Frau ein behindertes Kind bekommen hat oder was ??
Kommentar ansehen
05.02.2016 02:44 Uhr von fox.news
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB

"Es ist immer noch die Entscheidung der Eltern und nur der Eltern, ob sie ein Kind mit einer derartigen Behinderung austragen wollen oder nicht. Kein Außenstehender hat da das Recht, über sie zu urteilen."

Das ist doch Unsinn. REINREDEN bzw. für die Eltern entscheiden kann (innerhalb der bestehenden Gesetze) niemand - aber persönlich eine (andere) Meinung dazu haben, ist völlig legitim.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland: Jobverlust Hauptgrund für Schulden
Fußball-EM 2016: Außenseiter Wales schlägt Belgien und steht im Halbfinale
Vodafone/Kabel Deutschland hat Kabelnetz wieder hergestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?