02.02.16 12:46 Uhr
 586
 

Eurasisches Gen-Erbe bei Afrikanern doch nicht so immens verbreitet

Wissenschaftler haben vor kurzem diagnostiziert, dass innerhalb der afrikanischen Bevölkerung ein hoher Anteil eurasischer DNA zu finden sei. Nun hat sich herausgestellt, dass dies nur zum Teil stimmt.

In einer Veröffentlichung hieß es, dass Ackerbauern aus dem Nahen Osten auf dem afrikanischen Kontinent DNA-Spuren hinterlassen hätten. Diese Wanderungsbewegung der Ackerbauern beschränkte sich allerdings auf den östlichen Teil Afrikas.

Die Wissenschaftler wurden in ihrer ersten Veröffentlichung Opfer eines einfachen Softwarefehlers. Die Forscher nutzten genetische Datensätze, die in zwei Programmen vorlagen, die nicht miteinander kompatibel waren. Man habe vergessen, ein Übertragungsskript zu verwenden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Erbe, Gen, Afrikaner, Eurasien
Quelle: spektrum.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland