02.02.16 11:53 Uhr
 2.583
 

Spieleentwickler "ETeeski" ist pleite - Geld für Stripperinnen und Alkohol verprasst

Eric Tereshinski, der Gründer und Chefprogrammierer von "ETeeski", einer über Crowdfunding und Investoren finanzierten Spielefirma, hat eine Audiobotschaft veröffentlicht, in der er seine Kollegen beschuldigt, das Geld der Unterstützer für Stripper und Alkohol ausgegeben zu haben.

Das aktuelle Virtual-Reality-Projekt "Ant Simulator" sei deshalb nicht mehr zu finanzieren und die Firma somit pleite. Die Audiobotschaft sei der einzige Weg seinen Ruf zu retten. Für rechtliche Schritte gegen seine Kollegen habe er keine Handhabe.

Die Mitarbeiter hätten die Ausgaben als Kosten für "Besprechungen" deklariert. Er hat angekündigt alle Unterstützer und Vorbesteller des Spiels über E-Mail zu informieren, wie diese ihr bereits investiertes Geld zurück bekommen können. Tereshinski will trotz allem weiterhin Spiele entwickeln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Trusty77
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Alkohol, Pleite, Spieleentwickler
Quelle: gamestar.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Baufirma will nicht, dass Kollege abgeschoben wird - Arbeit niedergelegt
Alle Jahre wieder: Mitte Dezember erhöht die Deutsche Bahn die Ticketpreise
Air Berlin streicht 1200 Stellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.02.2016 12:11 Uhr von Borgir
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist das Problem bei Crowdfunding. Man weiß schlussendlich nicht, wem man das Geld in die Hand drückt und wofür er es dann tatsächlich ausgibt.
Kommentar ansehen
02.02.2016 12:21 Uhr von Bobbelix60
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
@Borgir: es ist wie Steuern zahlen, da weiß man auch nie was in Berlin damit angestellt wird. ;-)
Kommentar ansehen
02.02.2016 12:32 Uhr von CommanderRitchie
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Ganz klar.... alles Richtig gemacht !!
Kommentar ansehen
02.02.2016 12:46 Uhr von kuno14
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
also die kohle sinnvoll verbraten.
Kommentar ansehen
02.02.2016 13:41 Uhr von bigpapa
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Borgir
Zitat :" Das ist das Problem bei Crowdfunding. Man weiß schlussendlich nicht, wem man das Geld in die Hand drückt und wofür er es dann tatsächlich ausgibt."

Hast du Recht aber das betrifft JEDES Kapitalinvestment.

Ich erinnere mal an die Zertifikate der Lehmann-Bank, und ie galten NICHT als Risikokapitalanlage sondern wurden normalen Leuten wie du und ich als sichere Geldanlage verkauft teilweise OHNE Risikohinweis.

Crowdfunding ist einfach nur Risikokapitalanlage. Da sind fette Gewinne drin, aber auch das Risiko das man damit baden geht.

Wer sich die Geschichte des Internet ansieht, der merkt das es komplett am Anfang mit Risikokapital finanziert wurde, von Investoren die an das Produkt glaubten. Und das ist mit Crowdfunding genau das selbe.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
02.02.2016 15:43 Uhr von OrionX
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Kein Wunder, wenn man sich ETeeski nennt.
Kommentar ansehen
02.02.2016 19:58 Uhr von Hanna_1985
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Alles für Alk und Nutten ausgegeben. Den Rest hat er einfach verprasst :D
Kommentar ansehen
02.02.2016 20:49 Uhr von Mauzen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"hat eine Audiobotschaft veröffentlicht, in der er seine Kollegen beschuldigt, das Geld der Unterstützer für Stripper und Alkohol ausgegeben zu haben."

Dann hat er als "Gründer und Chefprogrammierer" aber gehörig Mist gebaut. Hat er jedem Mitarbeiter auf einen Schlag seinen Lohn für die nächsten Jahre gezahlt? Oder hat er ein "Portokasse"-Schild an die Fremdfinanzierung gehängt?

Da hat er eindeutig den Finanzierungsplan vermasselt, was die Mitarbeiter dann mit dem Geld angestellt haben ist nur nebensächlich.
Kommentar ansehen
02.02.2016 21:00 Uhr von dummundstruppig
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ich habe jetzt ein bisschen Angst, was Chris Roberts mit seinem Star Citizen Imperium machen wird. Er hat doch, per Crowdfunding, mehr als 100 Mio eingenommen...
Kommentar ansehen
03.02.2016 03:40 Uhr von zensus16
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Glückwunsch, wenigstens das Geld für was sinnvolles ausgegeben. Stellt auch mal vor der hätte die Knete in irgendwelche dubiosen Zertifikaten angelegt...

Da hätte die Wirtschaft null Komma-Nix von gehabt...

Wie andere "Menschen" dies Weltweit mit ca. 60 Billionnen Weltweit gemacht haben.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Künstliche Intelligenz: Facebook, Google und Amazon gründen Interessenverband
Sprengstoffanschläge in Dresden: Polizei veröffentlicht Bilder und Video
Italien: Zwei Nonnen treten aus Kloster aus, um sich gegenseitig zu heiraten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?