02.02.16 09:18 Uhr
 849
 

Einem Bundestagsabgeordnetem der Linken droht Prozess in der Ukraine

Dem linken Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko droht in der Ukraine offensichtlich ein Prozess. Grund für die Anklage sei ein Besuch Hunkos im Osten des Landes, der sich in der Hand von Rebellen befindet. Hunko reiste damals über russisches Staatsgebiet.

Aufgrund dieser Vorgänge steht Hunko auf einer schwarze Liste des ukrainischen Inlandsgeheimdienstes SBU.

Aufgrund der drohenden Anklage konnte sich Hunko der Bundestagsdelegation nicht anschließen, die sich derzeit in der Ukraine aufhält.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Prozess, Ukraine, Andrej Hunko
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzleramtschef Peter Altmeier räumt auch Fehler in Flüchtlingspolitik ein
Deutschland: Nur fünf Flüchtlinge sind in Bundesbehörden angestellt
Österreich: Präsidentschaftskandidat reagiert auf Krebsgerüchte mit Arztbefund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.02.2016 09:18 Uhr von Borgir
 
+16 | -10
 
ANZEIGEN
Die bloße Einreise über russisches Gebiet ist also schon ein Grund für eine Anklage in der Ukraine. Und hierzulande wird auch noch behauptet, man unterstütze kein faschistisches System in der Ukraine. Darüber sollte man sich in Berlin noch einmal Gedanke machen denke ich.
Kommentar ansehen
02.02.2016 10:42 Uhr von Jens002
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Das der Grund für die Einreise, eine Hilfslieferung für ein Kinderkrankenhaus war sollte man eventuell noch erwähnen.
Ich habe meine eigene Sanktionsliste!
Kommentar ansehen
02.02.2016 10:59 Uhr von AMB
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Sehr deutlich.

Wer mit den Freiheitsliebenden Menschen Redet, macht sich strafbar, weil dadurch könnte einfach zu viel ans Licht kommen.

Vor allem, wenn er sich von den Tatsachen Bildlich überzeugen konnte und somit weiß, daß man ihn nicht belogen hat.

[ nachträglich editiert von AMB ]
Kommentar ansehen
02.02.2016 11:04 Uhr von ZzaiH
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
steht in ein MdB, der in offizieller funktion reist, nicht unter dem schutz diplomatischer imunität? er könnte also gar nicht angeklagt, sondern allenfalls des landes verwiesen werden oder nicht ins land eingelassen werde...
---> in diesem fall sollte DE aber seine position zur ukraine überdenken, vor allem wenn es so ein witz "grund" ist...
--> beziehung einfrieren und vor allem zahlungen streichen!!!
Kommentar ansehen
02.02.2016 11:05 Uhr von AMB
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Hätten wir Eier in der Hose, dann würde die Gefangennahme eines Abgesandten ganz anders geahndet und ich glaube nicht mal, daß man diese dann noch anvisieren würde, da man damit zugleich sämtliche Unterstützung verlieren würde. Für meinen Teil reicht die Androhung mit der Begründung, denn mir hat man in sehr jungen Jahren beigebracht jemanden so zu behandeln, als würde er seine Drohungen schon wahr gemacht haben.

Ist eine logische Schlußfolgerung, weil wenn jemand droht jemanden umzubringen, dann muß man aggieren bevor er das tut und darf nicht mit Samthandschuhen ausweichen.

Wenn jemand also droht jemanden zu Verhaften nur weil er andere Besucht, dann stinkt das und für mich und meinen Teil dürfte keiner einem Mitglied meiner Delegation nur einen Finger krümmen, so lange sie mit mir reist. Ich würde es immer so sehen als wäre ich direkt angegriffen worden.

Für mich wäre der Akt eine Kriegserklärung. Schon wieder ein Grund, sich mehr mit Putin zu einigen.

[ nachträglich editiert von AMB ]
Kommentar ansehen
02.02.2016 12:25 Uhr von doncazadore
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
machen wir doch in deutschland mal anklagen gegen korrupte ukrainische politiker, nationalfaschisten und kriegstreiber.
nee, wir klopfen denen offiziell auf die schulter, weils der natopolitik gegen russland dient.
Kommentar ansehen
02.02.2016 14:14 Uhr von Perisecor
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
http://www.tagesspiegel.de/...

1) Pro-separatistische Propaganda
2) Illegale Einreise
3) Ukraine bot Hilfe bei einem legalen Grenzübertritt an, das wurde aber bewusst ignoriert (eigener Termin nicht eingehalten)

Anstatt sich zu informieren ziehen es die Vorkommentatoren natürlich mal wieder vor, dumm drauf loszuplappern - allen voran @Borgir und @AMB, die dann ganz überrascht sind, dass man sie aufgrund ihrer regelmäßig falschen und dummen Kommentare für eben genau so halten könnte.
Kommentar ansehen
02.02.2016 21:19 Uhr von AMB
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Perisecor

ich habe vieles was die Ukraine betrifft nicht so gleich erfaßt. Allerdings wenn man mal hellhörig geworden ist, dann läßt man sich das von echten Ukrainern erklären und denen glaub ich dann mehr als jeder Pressenachricht.

Was da in der Ukraine abgelaufen ist kommt schon etwas an ein Progrom dran und das die ultra Rechts sind hört man von vielen - sehr vielen. Deshalb sehe ich das eher gelassen. Allerdings würde sich der Knilch zum Bsp. nie erlauben einem Amerikaner so zu kommen, selbst wenn der die andere Seite besucht hat. Also liegt es schon ein wenig, daran, daß er uns nicht für voll nimmt. Er, Poroschenko hat nicht um sonst gesagt, daß er in Europa mit seiner Armee alle ausstechen kann. Wobei er sich da vermutlich was Russland betrifft schon bewußt ist, daß die Aussage da nicht so stimmt. Nur die Rückendeckung von den USA läßt ihn da so sicher sein, weil die versprechen ihm ja eine Unterstützung, nur damit es knallt um dann daran zu verdienen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uruguay: Mutmaßlicher Sektenführer aus Deutschland ermordet aufgefunden
Kanzleramtschef Peter Altmeier räumt auch Fehler in Flüchtlingspolitik ein
Mainz: AfD-Politiker Uwe Junge von Männern attackiert und in Gesicht verletzt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?