01.02.16 16:04 Uhr
 131
 

Großbritannien: Erbgut-Forschung - Genmanipulation an Embryos erlaubt

Großbritannien hat erstmals die Genmanipulation an Embryos erlaubt. Der Antrag des Francis Crick Instituts in London sei damit genehmigt worden, teilte die zuständige Behörde mit.

Die Forscher wollen den Gen-Code der Embryos verändern, um zu lernen, welche Gene für die gesunde Entwicklung eines menschlichen Embryos gebraucht werden.

Das Forscherteam will damit die Wissenslücke über Unfruchtbarkeit und Frühgeburten schließen. Die veränderten Zellen einer Frau einzupflanzen ist nach wie vor verboten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Großbritannien, Forschung, Erbgut, Genmanipulation
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

106 Jahre alter Obstkuchen in der Antarktis entdeckt
Antarktis: Forscher finden 91 bisher unentdeckte Vulkane unter dem Eis
11,9 Lichtjahre - Wissenschaftler entdecken vier neue Exoplaneten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2016 16:44 Uhr von PrinzAufLinse
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Aha. Die inzestuösen Inselaffen wollen ihren Genpool aufpeppen. Also nötig hätten sie das schon lange.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?