01.02.16 13:56 Uhr
 278
 

Kreuzfahrtreederei Aida Cruises streicht Türkeirouten wegen Terrorgefahr

Die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises gab bekannt, dass sie die Türkei bis auf weiteres nicht anfahren wird. Tausende Reisende haben bisher das Reiseziel Türkei wegen Terrorgefahr umbuchen lassen.

Mit dieser Maßnahme ist das Kreuzfahrtunternehmen Aida Cruises jedoch nicht alleine. Ebenso verzichten die Reedereien MSC und diverse amerikanische Schifffahrtsunternehmen auf Reisen in die Türkei.

Auf der Seite des Auswärtigen Amts gab es seit einiger Zeit Warnungen, Menschenansammlungen, touristische Sehenswürdigkeiten und öffentliche Plätze in den Großstädten der Türkei zu meiden. Erst vor wenigen Tagen hat sich ein Terrorist in die Luft gesprengt und dabei elf deutsche Touristen getötet.


WebReporter: Screwdrivers
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Türkei, Reise, Terrorgefahr
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wismar: Männer klettern auf Lokomotive - Beide tot
Forscher: Hunde sind intelligenter als Katzen
Dänemark: Zoo lässt gesunde Bären töten - Keine artgerechte Haltung möglich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2016 15:18 Uhr von kingoftf
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Komisch, laut Laberaal das sicherste, schönste, demokratischste (_______)Hier bitte einen beliebigen Superlativ einfügen

Land der Welt

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?