31.01.16 14:04 Uhr
 562
 

Flüchtlingskrise: Österreich will 50.000 Flüchtlinge abschieben

Österreich will in den nächsten drei Jahren mindestens 50.000 Flüchtlinge abschieben.

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner sagte in Wien, um diese Zahl zu erreichen, solle unter anderem die Liste der sicheren Herkunftsstaaten erweitert werden, und zwar um Marokko, Algerien, Tunesien, Georgien, Ghana und die Mongolei.

Asylanträge von Personen aus diesen Ländern sollten in einem Zehn-Tage-Schnellverfahren bearbeitet werden. Außerdem soll die Beratung von Rückkehrwilligen verstärkt und mehr Anreize zur freiwilligen Ausreise geschaffen werden, so die ÖVP-Politikerin.


WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Österreich, Sicherheit, Abschiebung, Flüchtlingskrise, Ausweisung
Quelle: welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
Ärger über Gabriel: Saudi-Arabien ruft Botschafter in Berlin zurück
AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2016 14:09 Uhr von Borgir
 
+2 | -32
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
31.01.2016 16:18 Uhr von daiden
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
" Marokko, Algerien, Tunesien sicher.....aha. Man male sich die Welt, wie sie einem gefällt. "

Nein Borgir, du hast recht. Wir Eurpäer machen nämlich ständig Urlaub in Kriegsgebieten^^ unfassbar, diese Naivität und Borniertheit
Kommentar ansehen
31.01.2016 19:30 Uhr von fraro
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Da sind Mongolen dabei? Da bin ich jetzt echt erschüttert! Bisher ging ich davon aus, dass man dorthin flüchten könnte, wenn es hier in Europa bald so richtig knallt.
Aber wenn sogar die Mongolen hierher flüchten, sieht es wirklich schlecht aus für uns..
Kommentar ansehen
01.02.2016 09:59 Uhr von Maulefix
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Borgir

Marokko und Tunesien sind Urlaubsländer. Wie naiv bist du eigentlich?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?