31.01.16 14:04 Uhr
 555
 

Flüchtlingskrise: Österreich will 50.000 Flüchtlinge abschieben

Österreich will in den nächsten drei Jahren mindestens 50.000 Flüchtlinge abschieben.

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner sagte in Wien, um diese Zahl zu erreichen, solle unter anderem die Liste der sicheren Herkunftsstaaten erweitert werden, und zwar um Marokko, Algerien, Tunesien, Georgien, Ghana und die Mongolei.

Asylanträge von Personen aus diesen Ländern sollten in einem Zehn-Tage-Schnellverfahren bearbeitet werden. Außerdem soll die Beratung von Rückkehrwilligen verstärkt und mehr Anreize zur freiwilligen Ausreise geschaffen werden, so die ÖVP-Politikerin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Österreich, Sicherheit, Abschiebung, Flüchtlingskrise, Ausweisung
Quelle: welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachbarländer besorgt: Wird Nordkorea im Ernstfall Giftgas einsetzten?
Referendum in der Türkei: Offenbar gaben selbst Tote ihre Stimme ab
Schaden durch Job-Affäre in Front National für EU in Millionenhöhe