30.01.16 16:27 Uhr
 426
 

VW kämpft mit Problemen in Presswerk

Wegen technischer Probleme hat Volkswagen in zwei deutschen Werken seine Produktion eingeschränkt. Ein VW-Sprecher in Hannover sagte, die Maßnahmen hätten nichts mit dem Abgas-Skandal zu tun.

Im niedersächischen Emden gebe es einen Defekt in einem Presswerk. Deshalb habe man dort die Passat-Produktion gedrosselt. Dies habe auch Auswirkungen auf das VW-Getriebewerk im hessischen Baunatal.

Nach einem Bericht der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen wurden dort zunächst 400 Mitarbeiter vorerst freigestellt. Am Montag sollten sogar bis zu 2.500 Beschäftigte zu Hause bleiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: VW, Produktion, Volkswagen, Nachfrage, Presswerk
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Maut und Abgase: LKW aus Osteuropa betrügen deutschen Staat in Millionenhöhe
Weltwirtschaftsforum kürt Norwegen zum lebenswertesten Land der Welt
Veganz: Erste vegetarische Supermarktkette ist insolvent

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2016 16:18 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nie hat niemals irgendetwas mit irgendwas zu tun, niemals!
Genauso, wie auch "zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bevölkerung besteht", wie es immer so schön erzählt wird, wenn es mal irgendwo brennt oder dergleichen! Aber immer schön Türen und Fenster geschlossen halten!
Das ist auch so eine "Volkskrankheit", immer um den heißen Brei zu labern und nie die Dinge beim Namen zu nennen, genauso wie nie die Ursachen einer Problemtik beseitigt werden, sondern immer an den Symptomen rumgedoktort wird!
An Ausreden fehlt es ja bekanntlich nie: "Wir wollen die Bevölkerung nicht unnötig beunruhigen"; "Wir wollen Panik vermeiden" usw., usw.!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?