30.01.16 14:54 Uhr
 234
 

Türkei: Bootsunglück - mehr als 30 Flüchtlinge ertrinken

Bei einem neuen Bootsunglück in der Ägäis sind mindestens 33 Flüchtlinge ums Leben gekommen, darunter fünf Kinder.

Ihr Boot kenterte nach Angaben der türkischen Küstenwache bei dem Versuch, auf die griechische Insel Lesbos zu gelangen.

Wie es weiter hieß, konnten die Einsatzkräfte 75 Flüchtlinge retten. Die Überlebenden sollen aus Syrien, Afghanistan und Myanmar stammen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, Küstenwache, Flüchtlingsaufnahme, Lesbos, Bootsunglück
Quelle: tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neues Prostitutionsgesetz: Freier werden "unfreier"
LKA-Chef zieht Zwischenbilanz in der Flüchtlingskrise
Sehr wenige Flüchtlinge haben gefälschte Dokumente

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2016 15:10 Uhr von Nasa01
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Aus Myamar ?
Ah ja. Stimmt ja. Da ist der Islam ja auch auf dem Vormarsch....
Kommentar ansehen
30.01.2016 20:57 Uhr von DarkBluesky
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
das haben ein paar Flüchtlinge die Abkürzung genommen. Bevor die wieder sagen können ich wäre lieber Ertrunken im Meer. Aber Ehrlich was erwarten die mit Schlauch oder Schrottschiffen über das Meer und dann ? Mercedes? 5000 € Netto und Haus am Meer? Wenn die aus Afrika kommen hätten die eh Zurück gemusst.
Kommentar ansehen
30.01.2016 23:51 Uhr von -666-
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Entwicklungsminister Müller besorgt "Erst zehn Prozent der Fluchtwelle ist bei uns angekommen" "Stehen wir womöglich erst am Anfang der Flüchtlingskrise? Das lässt sich aus den jüngsten Aussagen von Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) herauslesen. Er sieht noch weit größere Flüchtlingsströme auf Deutschland und Europa zukommen.

Tolle Aussichten.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neues Prostitutionsgesetz: Freier werden "unfreier"
Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an der Grenze zu Syrien fertig
Fußball/1. Bundesliga: VfL Wolfsburg entlässt Trainer Ismael


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?