30.01.16 14:54 Uhr
 219
 

Türkei: Bootsunglück - mehr als 30 Flüchtlinge ertrinken

Bei einem neuen Bootsunglück in der Ägäis sind mindestens 33 Flüchtlinge ums Leben gekommen, darunter fünf Kinder.

Ihr Boot kenterte nach Angaben der türkischen Küstenwache bei dem Versuch, auf die griechische Insel Lesbos zu gelangen.

Wie es weiter hieß, konnten die Einsatzkräfte 75 Flüchtlinge retten. Die Überlebenden sollen aus Syrien, Afghanistan und Myanmar stammen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, Küstenwache, Flüchtlingsaufnahme, Lesbos, Bootsunglück
Quelle: tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: 21-Jähriger steuerte mit PKW unter Allahu Akbar-Rufe auf Menschenmenge zu
Schwerin: 30 Deutsche greifen zehn Flüchlinge an
Köln: Festgenommener 16-jähriger Flüchtling ist offenbar IS-Mitglied

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2016 15:10 Uhr von Nasa01
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Aus Myamar ?
Ah ja. Stimmt ja. Da ist der Islam ja auch auf dem Vormarsch....
Kommentar ansehen
30.01.2016 20:04 Uhr von Neu555
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Die Schuld für solche Vorfälle liegt allein bei den Ländern wo die Schlauchboote losfahren
Kommentar ansehen
30.01.2016 20:57 Uhr von DarkBluesky
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
das haben ein paar Flüchtlinge die Abkürzung genommen. Bevor die wieder sagen können ich wäre lieber Ertrunken im Meer. Aber Ehrlich was erwarten die mit Schlauch oder Schrottschiffen über das Meer und dann ? Mercedes? 5000 € Netto und Haus am Meer? Wenn die aus Afrika kommen hätten die eh Zurück gemusst.
Kommentar ansehen
30.01.2016 23:51 Uhr von -666-
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Entwicklungsminister Müller besorgt "Erst zehn Prozent der Fluchtwelle ist bei uns angekommen" "Stehen wir womöglich erst am Anfang der Flüchtlingskrise? Das lässt sich aus den jüngsten Aussagen von Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) herauslesen. Er sieht noch weit größere Flüchtlingsströme auf Deutschland und Europa zukommen.

Tolle Aussichten.
Kommentar ansehen
06.02.2016 14:16 Uhr von Bodensee2010
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
es war nicht das erste boot was abgesoffen ist und wird auch nicht das letzte sein

das interessiert doch inzwischen niemand mehr
oder kommen jetzt wieder " gestellte fotos " von ertrunkenen kindern ?

die küstenwachen sollten in verbindung mit den marineeinheiten der grenzländer vor den 3 meilen zonen der flüchtlingsländer patrolieren und flüchtlingsboote abfangen um diese sofort wieder zurückschicken ( ja auch nötigenfalls mit waffeneinsatz )
ansonsten ist das was da auf europa in absehbarer zeit an flüchtlingswelle zurollt ein vielfaches von dem was bereits europa illegal erobert hat

und nein ich bin kein nazi ( allerdings kann man bei dem was in letzter zeit auch in deutschland durch sogenannte " asylanten " abläuft ) zum nazi werden

jeder aus der links-grünen ecke der der meinung ist das wir alles aufnehmen müssen was da kommt soll mir bitte mal erklären wie das in zukunft in unserem land aussehen soll

keine wohnungen ( unterbringungsmöglichkeiten )
keine arbeit für menschen die ( das geben inzwischen auch politiker aus diversen parteien zu ) mit über 20 oder 30 jahren noch analphabeten und ohne irgendeine ausbildung sind
hier ist offiziell die annahme bei mindesten 85%
ihr solltet mal langsam von der gefestigten meinung wegkommen das das alles " facharbeiter " sind

[ nachträglich editiert von Bodensee2010 ]
Kommentar ansehen
06.02.2016 14:16 Uhr von Bodensee2010
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
sorry doppelpost

[ nachträglich editiert von Bodensee2010 ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BKA will Bundestrojaner für Smartphones und Tablets entwickeln
Katholische Kirche: "Exorzisten händeringend gesucht"
Kaffeefahrten: NRW-Justizminister Thomas Kutschaty will Gesetz gegen Abzocke


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?