30.01.16 12:13 Uhr
 125
 

Düsseldorf: Parasiten für Fischsterben im Benrather Schlossweiher verantwortlich

Im Benrather Schlossweiher verendeten etwa 200 Rotaugen und Brassen.

Die Fische verstarben an der sogenannten Weißpünktchen-Krankheit. Diese trat vor zwei Jahren schon einmal auf. Zudem verklebten Würmer die Kiemen der Fische. Das erschwerte diesen das Atmen.

Beide Krankheiten befallen nur Fische. Für Menschen besteht keine Gefahr einer Erkrankung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Düsseldorf, Fisch, Parasiten, Schlossweiher, Benrather
Quelle: www1.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kölner Zoo: Nachwuchs für das Bucharahirsch-Gehege
Immer weniger Menschen wollen in die Türkei reisen
Düsseldorf: Kö-Brücke für Autofahrer wegen "Pokémon Go"-Spieler gesperrt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2016 18:28 Uhr von Karlchenfan
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gegen die hilft Malachit aber nicht,gegen Ichthyo bei Fischen aber schon.Parasitenausbrüche sind immer auf eine Schwächung des Besatzes durch Umwelteinflüsse zurückzuführen,wenn bei den Tieren auch Würmer in übermaßen gefunden wurden,sind die der eigentliche Auslöser.
Mit dem Ichthyo Erregern leben und sterben Fische,erst bei Schwächezuständen werden die gefährlich und brechen als Krankheit aus.Dann aber auch umgreifend.Grade Weiher,stehende Gewässer ohne Wasseraustausch,Teiche sind immer für eine Gefährdungssituation des Besatzes gut.Dazu verschlammter Bodengrund und ab geht die Luzie.Eventuell Noch ein Reiher oder Kormoran in der Nachbarschaft,der beim Fischfang einen oder mehrere Fische nur verletzt aber nicht gefressen hat,dann hat man alles zusammen,was man für so eine Katastrophe benötigt.
Wenn sich dann Parasiten und Verpilzungen ein Stelldichein geben,kann es das ganz schnell gewesen sein.
Auch immer ein Garant für Chaos,wenn wohlminende Teichbesitzer ihre zu großgewornen Goldies und Kois in solche Gewässer einsetzen.Die sind ganz andere Lebensumstände gewöhnt und bekommen in einem solchen "Wildwasser" erstmal `ne Kelle,zack,durch Streß Kranheitsausbruch.geschieht innerhalb von einem Tag.Sind die Tier dann schonmal gegen so etwas behandelt worden,werden die das sogar überleben,aber die willden Vettern nicht.
Kommentar ansehen
01.02.2016 16:27 Uhr von Schlappeseppel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Karlchenfan.
Und zur Medikamentösen Behandlung müsste man die Wassertemp. erhöhen.
Und danach mit Aktivkohle filtern.
Ganz schön teuer und aufwändig...

[ nachträglich editiert von Schlappeseppel ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball:José Mourinho sortiert Bastian Schweinsteiger aus
Syrien: Angriff der Anti-IS-Allianz soll Zivilisten getötet haben
Türkei: Vermögen von Beamten soll beschlagnahmt werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?