30.01.16 12:06 Uhr
 295
 

Das Phänomen der Bürgerwehren auf Facebook in der Flüchtlingskrise

Waren es im letzten Jahr vor allem Debatten um das Thema "Hasspostings" in sozialen Netzwerken, die im Fokus standen, scheint dieser heuer auf den zahlreichen Bürgerwehren zu liegen, welche sich mitunter auf Facebook formieren und organisieren. Eine Analyse zeigt nun die Entwicklung selbiger auf.

So wurden durch den "WebStandard" insgesamt 60 Gruppen auf Facebook erfasst, welche als Bürgerwehren zu erkennen waren. 51 davon stammen aus Deutschland und neun aus Österreich. Dabei lässt sich klar ein Zusammenhang zwischen der Entstehung und der Flüchtlingskrise in Europa erkennen.

So wurden bis auf eine Gruppe alle Bürgerwehren erst im Jahr 2015 gegründet. Auch zu den Kölner Silvesterereignissen lässt sich eine Beziehung herstellen. Demnach wurden im jungen Jahr 2016 bereits 17 Bürgerwehren in Deutschland nach Silvester gegründet, vor der Jahreswende waren es 10.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Facebook, Flüchtlingskrise, Phänomen
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
Österreich: Frau klagt erfolgreich 21.000 Euro Spam-Gewinn ein
Augustdorf: Mann reißt Prostituierten fast die Zunge heraus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2016 13:00 Uhr von Sonja12345
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
So ist es. Wird einem nicht geholfen, hilft man sich selbst. Logische Konsequenz.
Kommentar ansehen
30.01.2016 14:05 Uhr von shadow#
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.01.2016 20:27 Uhr von AMB
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das bemerkenswerte daran ist, daß die Bürgerwehr nur gebildet wird, weil der Staat aus sicht des Bürgers versagt.

Folglich ist die Tatsache, daß es 10 Gründungen vor Köln gab praktisch damit gleich zu setzen, daß es ähnliches wie in Köln schon im Verhältnis wohl abgeschwächt aber dennoch schon davor gegeben haben muß.

Also ein Beschämendes Ergebnis für unseren Staat, wenn es schon so viele Klein Köln Erlebnisse von Bürgern gab, daß mehr oder weniger annähernd 60% Schaden in ähnlicher Form davor existierte, der, weil ja nicht öffentlich geworden, vermutlich weit größer war als nur der in Köln, bei dem die Erlebnisse öffentlich wurden. Die Wirkung also voll da war.
Kommentar ansehen
30.01.2016 23:05 Uhr von Gothminister
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow#
"demokratiefeindlicher Radaubrüder"

Verwechselt da jemand Bürgerwehren mit Chaostagen der AntiFa?
Kommentar ansehen
31.01.2016 13:18 Uhr von Schlappeseppel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB

Könnten schon.
Wollen nicht. Nur das eigene Fell wird geschützt bzw. schützen lassen!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?