29.01.16 19:14 Uhr
 573
 

Verkehrsgerichtstag fordert gesetzliche Regelung von Aufnahmen mit Dashcams

Der Verkehrsgerichtstag fordert eine gesetzliche Regelung für Dashcams in Autos. Die Minikameras könnten zwar einerseits dazu beitragen, einen Unfall nachzuvollziehen.

Andererseits beeinträchtigten sie aber Persönlichkeitsrechte. Die Fachleute empfahlen weder ein Verbot noch eine generelle Zulassung. Vielmehr sollten Aufnahmen einen Anlass haben, beispielsweise wenn ein Unfall kurz bevor steht.

Andernfalls sollten die Bilder kurzfristig und automatisch überschrieben werden. Für Verkehrsverstöße ohne gravierende Folgen sollten Dashcam-Aufnahmen weiter keine Grundlage sein, so der Verkehrsgerichtstag.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Regelung, Dashcam
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"America First": Wie viel Amerika steckt in US-Autos wirklich?
Künftig nur noch Tempo 30 in Ortschaften?
Rollende Trutzburg "the Beast" für Donald Trump

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2016 19:26 Uhr von Strassenmeister
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
""Vielmehr sollten Aufnahmen einen Anlass haben, beispielsweise wenn ein Unfall kurz bevor steht. ""

. Oh,jetzt habe ich gleich einen Unfall.Ich muss die Dashcam einschalten.Den Unfall kann ich dann bestimmt nicht mehr verhindern.Aber ich habe dafür einen schönen Film.

Das ist Weltfremd.