29.01.16 19:14 Uhr
 551
 

Verkehrsgerichtstag fordert gesetzliche Regelung von Aufnahmen mit Dashcams

Der Verkehrsgerichtstag fordert eine gesetzliche Regelung für Dashcams in Autos. Die Minikameras könnten zwar einerseits dazu beitragen, einen Unfall nachzuvollziehen.

Andererseits beeinträchtigten sie aber Persönlichkeitsrechte. Die Fachleute empfahlen weder ein Verbot noch eine generelle Zulassung. Vielmehr sollten Aufnahmen einen Anlass haben, beispielsweise wenn ein Unfall kurz bevor steht.

Andernfalls sollten die Bilder kurzfristig und automatisch überschrieben werden. Für Verkehrsverstöße ohne gravierende Folgen sollten Dashcam-Aufnahmen weiter keine Grundlage sein, so der Verkehrsgerichtstag.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Regelung, Dashcam
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rückruf für den Focus RS?
Neues Straßenverkehrsgesetz schon Ende Juli?
Auf "mobile.de" ist der Mercedes von Michael Schumacher im Angebot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2016 19:26 Uhr von Strassenmeister
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
""Vielmehr sollten Aufnahmen einen Anlass haben, beispielsweise wenn ein Unfall kurz bevor steht. ""

. Oh,jetzt habe ich gleich einen Unfall.Ich muss die Dashcam einschalten.Den Unfall kann ich dann bestimmt nicht mehr verhindern.Aber ich habe dafür einen schönen Film.

Das ist Weltfremd.
Kommentar ansehen
29.01.2016 19:33 Uhr von OO88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich bin für eine Duschcam :-) , wenn da ein Unfall ( Erzeugung eines Nachzüglers ) bevor steht kann er oder sie die Entstehung sehen.
Kommentar ansehen
29.01.2016 19:39 Uhr von ted1405
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Hatte gerade heute morgen den Fall, dass mir - als durch einen Kreisel fuhr - eine Frau mich übersah und ebenfalls in den Kreisel kam. Auf den 3 bis 5 Metern, die ich noch zur Reaktion hatte, war ich voll und ganz mit Notbremsung, Hupe und dem Ausweichversuch beschäftigt ... gereicht hat´s nicht mehr (Blechschaden beiderseits), aber für das Einschalten einer DashCam wäre da irgendwie definitiv keine Zeit mehr gewesen.
Freundlicher Weise hat aber auch direkt eine Zeugin mit angehalten und uns ihre Personalien gegeben. Von daher dürfte es in meinem Fall problemlos sein.

Dennoch ... nein ... technisch sollte es relativ banal sein:
ein bis zwei Minuten Aufzeichnungsdauer in Endlosschleife und diese ein bis zwei Minuten werden bei ungewöhnlichen Beschleunigungswerten + anschließendem Stillstand oder auf manuellem Knopfdruck hin separat auf der Speicherkarte abgelegt und nicht mehr überschrieben. Des weiteren jede Veröffentlichung ohne Unkenntlichmachen von Kennzeichen und Personen auf YouTube oder wo auch immer unter Strafe stellen (ist´s ja sowieso bereits).

Das sollte dann wohl genügen, dass Persönlichkeitsrechte unbeteiligter gewahrt bleiben.

[ nachträglich editiert von ted1405 ]
Kommentar ansehen
29.01.2016 20:37 Uhr von Launcher3
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wer sich ernsthaft damit beschäftigt, schüttelt über die Empfehlung den Kopf.

1. Aktuelle Cams können nur den unmittelbaren Nahbereich darstellen, in welchem zB Kennzeichen von unmittelbar an einem Unfall beteiligten Fahrzeugen gerade noch sichtbar sind, nicht jedoch von vorbeifahrenden PKW, geschweige deren Fahrer(innen).

2. Aktuelle Cams brauchen schon ihre Einschaltzeit, mindestens 10-20 Sekunden bis Einsatzbereitschaft.
Bei Gefahr im Verzuge sind das schon Welten.

Nur noch weltfremde Entscheidungen werden in diesem Lande getroffen !
Kommentar ansehen
30.01.2016 00:18 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch alles kein Problem.

Richtige Dashcams (keine zweckentfremdeten GoPro und ähnliches) nehmen generell ersteinmal ohne Pause auf, sobald sie in Betrieb sind.

Jetzt kommt der Trick an der Sache. Es werden immer nur die letzten X Minuten gespeichert, alles ältere wird überschrieben.

Falls es zu einer Situation kommt, wo man Beweise haben muss, drückt man z.B. direkt nachdem es gekracht hat und das Fahrzeug steht, einen bestimmten Knopf. Damit wird dann der im Speicher befindliche Zeitbereich gesichert und somit icht mehr überschrieben.

Und schon funktioniert das System, vorausgesetzt der Fahrer oder ein anderer Insasse ist noch in der Lage, das Gerät nach einem Crash zu bedienen. Aber gute Dashcams haben da auch vorgesorgt und speichern das Beweisvideo vollautoamtisch, wenn die Sensoren ein Unfallereignis erkennen.
Kommentar ansehen
30.01.2016 20:33 Uhr von Launcher3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ganze nützt aber doch nur dann, wenn die Sekunden VOR dem Crash aufgezeichnet werden.
Ich kann doch nicht erst den Knopf drücken, wenns gekracht hat... Falls ich oder5 ein Insasse überhaupt noch dazu kommt.
Ich laß meine jedenfalls nonstop wie immer laufen. Allein die bloße Anwesenheit der Cams vorn UND hinten hat schon manchmal Einfluß auf Drängler gehabt :-)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amokläufe und Anschläge: So spricht man mit seinem Kind darüber
Griechenland: Zahl der Flüchtlinge steigt an
Kiel: Nach Vergewaltigung eines Kindes blieb Mann frei - Zweites Kind vergewaltigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?