29.01.16 14:23 Uhr
 126
 

Organisation beschuldigt Iran, Flüchtlinge in Syrien kämpfen zu lassen

Die Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch (HRW)" hat den Iran beschuldigt, Tausende afghanische Flüchtlinge in Syrien kämpfen zu lassen. Seit dem Jahr 2013 sollen über tausend Flüchtlinge aus dem Land in den Bürgerkrieg gezogen sein.

Dabei soll der Iran den Flüchtlingen gedroht haben, diese abzuschieben, falls sich diese nicht bereit erklären würden, in Syrien zu kämpfen, erklärt HRW weiter. Auch mit Geld sollen Kämpfer gelockt worden sein, gibt ein Sprecher der Organisation gegenüber Medien zu.

Der Iran ist mit dem Machthaber Syriens, Baschar al-Assad, eng verbunden. Er beherbergt nach aktuellen Schätzungen etwa drei Millionen Flüchtlinge aus Afghanistan. Etwa zwei Millionen werden als illegale Einwanderer eingestuft, die nicht registriert sind, so die HRW weiter.


WebReporter: Supi200
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, Syrien, Organisation
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Britischer rechtsextremer Anführer outet sich: Jüdische Herkunft und homosexuell
Margaret-Thatcher-Briefing zum Thema Punk-Musik aufgetaucht
Moderatorin Xenia Sobtschak will russische Präsidentin werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt
In Dortmund gibt es bundesweit erstes Bordell mit Sexpuppen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?