28.01.16 08:41 Uhr
 552
 

Schweden plant, 80.000 Flüchtlinge in den nächsten drei Jahren abzuschieben

Schweden will bis zu 80.000 abgelehnte Asylbewerber abschieben. Innenminister Ygeman sagte am gestrigen Mittwochabend in Stockholm, Polizei und Einwanderungsbehörde seien beauftragt worden, die Reformen umzusetzen.

Die Abschiebung werde sich wohl über mehrere Jahre hinziehen. In Schweden hatten im Jahr 2015 163.000 Menschen Asyl beantragt. 55 Prozent der 60.000 Antragsgesuche im vergangenen Jahr erhielten in Schweden Asyl.

Im November führte das Land wieder Grenzkontrollen ein. Seitdem ist die Zahl der Neuankömmlinge stark zurückgegangen.


WebReporter: Supi200
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Flüchtling, Schweden, Abschiebung
Quelle: salzburg.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission
Kampf gegen Kriminelle in NRW: Berufsfahrer wollen Polizei helfen
Trotz massiver Proteste: Umstrittene Korruptionsreform tritt in Kraft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2016 08:54 Uhr von Niels Bohr
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Und wir, immerhin eines der führenden Länder in der Welt, bekommen sowas nicht hin?
Ich finde es ist ein Armutszeugnis, das ein Land wie Deutschland es nicht geregelt bekommt, diesem Ansturm passend entgegenzutreten.

Dabei ist die Sache (mit dem entsprechenden Kleingeld) nicht so wirklich schwierig:
1. Aufbau von abgeschlossenen, ausreichend großen und ausgestatteten Flüchtlingsstationen
2. Einsatz von Bundeswehr, Bundesgrenzschutz und Polizei zu Sicherung der grünen Grenzen
3. Alle Flüchtlinge müssen in die Flüchtlingsstationen zur Registrierung
4. Prüfung der Flüchtlinge ob überhaupt Asylanspruch besteht innerhalb von 2 Tagen
4.1 Separieren von "Flüchtlingen" in den Stationen, die keinen Asylanspruch haben
4.2 Abschiebung der Abgelehnten innerhalb von weiteren 2 Tagen

So schwer kann das doch nun wirklich nicht sein, oder?
Kommentar ansehen
28.01.2016 09:06 Uhr von knuggels
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn Sie erfahren, dass Sie in Ihre Heimat abgeschoben werden sollen, werden Sie die Reise nach Deutschland antreten.
Kommentar ansehen
28.01.2016 09:10 Uhr von M8t_nix
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Die picken sich die besten raus .Die haben es unter Kontrolle.Nur hier nicht.
Kommentar ansehen
28.01.2016 09:34 Uhr von Suffocatio
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Mazedonien läßt doch seit geraumer Zeit nur noch Leute durch, die nach Ö&D wollen.
Also kommen doch alle nur noch hierher.
Und Merkel hofft auf eine europäische Lösung, die dann erfolgreich abgeschlossen ist, wenn Ö.seine Obergrenze erreicht hat.
Die winken dann ihren Anteil auch noch durch.

Merkel muß weg!

@delldesso
ich geb dir recht, aber lass doch bitte dieses ständige Volkspfostengebrabbel weg.
Dir passt es doch selbst nicht was unsere Politiker so tun. Also schimpf gefälligst auf die und nicht auf uns.

[ nachträglich editiert von Suffocatio ]
Kommentar ansehen
28.01.2016 16:23 Uhr von Gimpel1952
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der schlaue Schwede ist das Gegenstück vom blöden Deutschen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?