26.01.16 14:14 Uhr
 2.079
 

Roboter löst Zauberwürfel in nie da gewesenem Tempo

Zwei fleißige Bastler haben einen Roboter gebaut, der einen verdrehten Zauberwürfel in knapp über einer Sekunde lösen kann.

Jay Flatland und Paul Rose, die Konstrukteure des Roboters, haben Teile des Roboters aus einem 3-D Drucker entnommen. Für die Lösung des verdrehten Musters ist ein Linux Rechner verantwortlich, der per Bilderkennung von vier USB-Kameras den Weg zur Lösung des Würfels plant.

Ob die Konstruktion allerdings ins Guinness Buch der Rekorde einen Eintrag findet, ist ungewiss. Die geborten Greiflöcher stellen laut Regelwerk eine Manipulation dar.


WebReporter: Supi200
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Technik, Roboter, Tempo, Zauberwürfel
Quelle: heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon und Apple haben ab sofort Zugriff auf das Bankkonto der Kunden
Twitter-Account von "Spiegel"-Chefredakteur von Erdogan-Fans gehackt
Facebook ändert Algorithmus: Mehr Beiträge von Freunden werden sichtbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2016 14:22 Uhr von stoske
 
+2 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.01.2016 16:58 Uhr von Fishkopp
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Da stecken aber keine wirklichen Erkenntnisse hinter, für das Lösen eines Zauberwürfels gibt es einen Lösungsweg den man gehen muss, der Roboter macht nichts anderes nur das er jenes halt schneller kann wie der Mensch. Tolle Spielerei eben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prenzlau: 18-jähriger Syrer wegen Bedrohung angezeigt
Niedersachsen: 12-Jähriger stirbt beim Schwimmunterricht
Schlüsseldienst-Mafia nutzt Notlagen aus - 16,8 Millionen Euro Gesamtschaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?