26.01.16 09:02 Uhr
 896
 

TTIP: Ab Februar können Abgeordnete den Vertrag einsehen

Ein Schreiben von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel an den Bundestagspräsidenten und Bundesratspräsidenten soll nach Medieninformationen darüber informieren, dass Abgeordnete des Bundes und der Länder ab nächster Woche Einblick in das bisherige TTIP-Vertragswerk erhalten sollen.

An der Geheimhaltung hatte es bisher breite Kritik gegeben. So hatten bislang lediglich 40 Repräsentanten der Bundesministerien die Möglichkeit die Unterlagen einzusehen, wozu sie in die US-Botschaft in Berlin mussten. Zukünftig sollen diese in einem Leseraum des Wirtschaftsministeriums ausliegen.

Wirtschaftsminister Gabriel erklärte, dass es für eine breite Akzeptanz und Legitimität wichtig sei, dass die nationalen Parlamente eingebunden würden. Über die transatlantische Freihandelszone zwischen Europa und den USA wird seit 2013 beraten. Bisher konnten Abgeordnete nur Auszüge einsehen.


WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Vertrag, Abgeordnete, TTIP
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Spitzen veräppeln SPD als "Krabbelgruppe" und nennen KoKo ein "No-Go"
US-Außenminister möchte ohne Vorbedingungen mit Nordkorea sprechen
Alabama: Krachende Niederlage für Republikaner Roy Moore

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2016 09:20 Uhr von psycoman
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Das Abkommen betrifft Deutschland, also sollten unsere Abgeordneten auch wissen, was darin steht. So ein Blödsinn, das geheim zu halten.
Meiner Meinung nach sollte das Abkommen auch veröffentlicht werden.
Kommentar ansehen
26.01.2016 09:59 Uhr von chuckyol
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Ein weiterer Meilenstein zu unserem Untergang und er wird kommen, ob wir wollen oder nicht.

Armes Deutschland!
Kommentar ansehen
26.01.2016 11:41 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und die Bürger dürfen es nicht sehen?
Immerhin soll hier ein Vertrag mit uns und nicht mit unseren Repräsentanten geschlossen werden.
Kommentar ansehen
26.01.2016 12:04 Uhr von doncazadore
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
dieses Abkommen soll hauptsächlich den usa und den multinationalen konzernen dienen- kein wunder wenn niemand wissen soll was drinsteht und unsere lobbyisten - insbesondere gabriel- es so anpreisen.
wenns unterzeichnet ist haben die regierungen ohnhin nichts mehr zu sagen.
da entscheiden dan " unabhängige schiedsgerichte ".
Kommentar ansehen
26.01.2016 13:15 Uhr von Christian83
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der gesunde Menschenverstand gebietet: Wenn das ding so extrem Geheim ist, muss doch zwangsläufig irgendetwas faul daran sein. Ansonsten würde die Geheimhaltung ja keinen Sinn machen.
Kommentar ansehen
26.01.2016 17:11 Uhr von yeah87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und dürfen sie auch öffentlich darüber reden?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bitcoin: Größter Broker möchte Wetten auf fallende Kurse zulassen
CSU-Spitzen veräppeln SPD als "Krabbelgruppe" und nennen KoKo ein "No-Go"
US-Außenminister möchte ohne Vorbedingungen mit Nordkorea sprechen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?