26.01.16 08:14 Uhr
 1.611
 

Hannover: In zwei Tagen gab es 16 Verletzte durch Legal Highs

Seit den Nachmittagsstunden am Sonntag wurden der Polizei in Hannover 16 Vergiftungen, welche durch Legal Highs ausgelöst wurden, gemeldet.

Eine 23 Jahre alte Frau schwebt sogar in Lebensgefahr, gab die Polizei bekannt.

Die Ordnungshüter haben inzwischen zwei junge Männer verhaftet, welche die berauschenden Kräutermischungen verkauft haben sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verletzte, Hannover, Legal High
Quelle: arcor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Getarnte psychoaktive Drogen über das Internet verkauft
GB: Eine unter Drogen stehende Frau befriedigt sich öffentlich selbst
Biberach an der Riß: Genuss von Legal Highs führt zum Tod einer 48-jährigen Frau

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2016 08:21 Uhr von P.Griffin
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Wie kann sowas erlaubt und anderes verboten sein?
Kommentar ansehen
26.01.2016 08:32 Uhr von minderwert
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Verfehlte Drogenpolitik.
Kommentar ansehen
26.01.2016 09:01 Uhr von Suffocatio
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man manch einen unserer Karnevalisten aus Germania sich so anhört, könnte man glauben, die wechseln die Mischung tagtäglich.
Kommentar ansehen
26.01.2016 09:30 Uhr von CallMeEvil
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe mal gelesen, dass die Dinger solange nicht verboten sind, bis der ganze Kram analysiert, geprüft und illegalisiert ist. Dann kommt das nächste. Und so geht das ganze jedes Mal wieder von Neuem los.
@minderwert: Richtig, in Holland haste sowas nicht. Vielleicht kommen wir auch irgendwann dort hin.
Legalisieren, Qualität prüfen lassen, Steuern einnehmen.

[ nachträglich editiert von CallMeEvil ]
Kommentar ansehen
26.01.2016 09:39 Uhr von holly47
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Da bleibe ich doch lieber bei der Marke "Pfefferminztee".
Kommentar ansehen
26.01.2016 10:22 Uhr von funi31
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
tja so sind halt unsere Facharbeiter
Kommentar ansehen
26.01.2016 12:31 Uhr von Rechtschreiber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja das ist halt das große Problem. Menschen wollen sich berauschen. Mit legals können sie es - zumindest ohne der Gefahr, dabei erwischt zu werden.

Inzwischen sind aber alle hochpotenten Stoffsorten verboten, sodass die Chemielabors in China zunehmend auf Derivate zurückgreifen müssen, die deutlich weniger Wirkung, dabei aber viel viel mehr Nebenwirkungen haben.

Ich hatte vor einigen Jahren den Fall bei einem Bekannten. Er hatte Jungle probiert. Es muss super gewesen sein. Nächste Charge -> Kreislaufzusammenbruch. Inzwischen war der Wirkstoff verboten, und man hat die Chemiekalie halt soweit abgewandelt, dass sie nicht mehr unter das BtmG fällt.

Traurig, aber wahr! Diese krasse Verbotspolitik führt nur zu einem enormen Anstieg der Kriminalität. Man kann sehr gut in Portugal (???) sehen, dass es auch genau umgekehrt geht.
Kommentar ansehen
26.01.2016 17:02 Uhr von yeah87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Cannabis zu legalisieren und ab 21 zu Verkaufen is wohl besser als zu sehen wie sich die Leute mit legal Highs umbringen.
Kommentar ansehen
26.01.2016 22:37 Uhr von angelina2011
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum wird das Dreckszeug nicht verboten?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Getarnte psychoaktive Drogen über das Internet verkauft
GB: Eine unter Drogen stehende Frau befriedigt sich öffentlich selbst
Biberach an der Riß: Genuss von Legal Highs führt zum Tod einer 48-jährigen Frau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?