25.01.16 13:51 Uhr
 300
 

Europol warnt vor dem IS in Europa - Massenhaft zivile Opfer seien das Ziel

Vor allem Europa habe der Islamischer Staat (IS) im Visier, so beschreibt es die europäische Polizeibehörde Europol in einem aktuellen Bericht. Demnach hätte die Terrormiliz "neue gefechtsartige Möglichkeiten" entwickelt, um so weltweit "groß angelegte Terroranschläge" auszuführen.

Europol führt weiter aus, dass es "allen Grund" geben würde, davon auszugehen, dass der IS selbst, ihm nahestehende Terroristen oder weitere religiös motivierte Gruppierungen, "irgendwo in Europa erneut einen Terroranschlag verüben" werden. Hauptziel sei dabei mitunter Frankreich.

Vorgestellt wurde der Bericht beim Treffen von EU-Innenministern, welche das neuen Europol-Antiterrorzentrum einweihten. Dort arbeiten zunächst 40 bis 50 Experten, welche zum Ziel hätten, den Informationsaustausch der EU-Staaten untereinander zu verbessern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Europa, Opfer, IS, Ziel, Europol
Quelle: n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mann überfährt auf der Flucht zwei Polizisten - Beide Beamte tot
Bayern: 25-Jähriger nach Bluttat an zwei Senioren in deren Wohnung gefasst
Dänemark: Rentner wegen bestellten Vergewaltigungen von Kindern vor Gericht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2016 14:34 Uhr von Imogmi
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ich möchte ja nicht nach Berlin schielen,
da sitzt jemand der eine große Mitschuld an den bevorstehenden Ereignissen trägt ;
dreimal dürft ihr raten wer ?
Kommentar ansehen
25.01.2016 15:40 Uhr von chuckyol
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Schlussendlich werden die Europäer, wie gewünscht, jegliche Freiheit für vermeindliche Sicherheit aufgeben, der Rest, der sich radikalisiert, wird dann mal eben nieder geknüppelt oder schlimmeres.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerkandidat Butterwegge mahnt bei Schulz fundamentalen Politikwechsel an
Brandenburg: Mann überfährt auf der Flucht zwei Polizisten - Beide Beamte tot
Lottoschein gefunden: Australier wird beim Autoputzen Millionär


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?