25.01.16 11:51 Uhr
 508
 

Deutschlands Wirtschaft: Alterung der Gesellschaft erfordert Mentalitätswechsel

Um auch zukünftig eine erfolgreiche Wirtschaft zu haben, bedarf es nach Ansicht von Professor Henning Vöpel, dem Chef des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), einen Mentalitätswechsel. Zwar stehe die deutsche Wirtschaft aktuell gut da, aber dies sei lediglich eine Momentaufnahme.

Vor allem durch die alternde Gesellschaft und die massive Digitalisierung, sei das Modell einer mittelständischen und technologieorientierten Exportwirtschaft infrage gestellt. Daher müsse man "die Wirtschaft in in ihre digitale Zukunft transformieren", so man wettbewerbsfähig bleiben wolle.

Dazu beitragen könne auch eine Einwanderungspolitik, welche die besten Leute aus dem Ausland anziehen würde. Es sei mitnichten so, dass nur die anderen Industriestaaten Konkurrenten seien, sondern auch die sich modernisierenden Staaten in Asien.


WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Gesellschaft, Alterung
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flixbus baut Reiseangebot nach London aus
Brexit: Londoner Immobilienpreise könnten endlich fallen
Altersvorsorge-Defizit: Ökonomie-Experten fordern die Rente mit 70

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2016 12:13 Uhr von chuckyol
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Korrekt, wir brauchen einen Mentalitätswechsel!
Weg davon dass das Volk der Wirtschaft dient sondern die Wirtschaft dem Volke. Nebenbei kann es natürlich auch nicht schaden wenn ebenfalls die Politik dem Volke dienen würde und nicht der Wirtschaft.
Kommentar ansehen
25.01.2016 12:20 Uhr von RockDog
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Fünf Jahre alter Artikel, neu aufgesetzt..
Kommentar ansehen
25.01.2016 15:01 Uhr von Fomas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@chuckyol

Ganz genau so ist es. Anstatt diesen neoliberalen Irrsinn immer weiter zu treiben (der "Liberalismus" is schon vor langer Zeit gescheitert und wurde exakt so wie er war wieder aufgewärmt als "Neoliberalismus". Daher kann man davon ausgehen, dass er auch wieder scheitert.), sollen die Konzerne mal etwas von ihrem Reichtum zurückgeben an das Volk und dieses sollte von seiner Rolle als Arbeitssklave der Reichen, um diesen immer mehr und mehr Geld in die Taschen zu spülen, mal wegkommen. Es könnte allen Menschen so gut gehen, wenn nicht 1% der Menschheit über 50% des Weltreichtums besitzen würden.
Kommentar ansehen
25.01.2016 22:45 Uhr von hasennase
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ein glück dass der januskopf gesagt hat das es ja kein problem gibt.
bin mal gespannt wer der heimliche mysteriöse auftraggeber dieser studie ist

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Vettel mit Ferrari unzufrieden
Bangladesch: IS-Geiselnahme blutig beendet
Syrien: Rebellen erobern Kinsabba und große Waffenbestände in Latakia


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?