25.01.16 10:35 Uhr
 189
 

Sigmar Gabriel: Rüstungsdeal mit Saudi-Arabien geht ohne Probleme weiter

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel wird den größten Rüstungsdeal, den Deutschland je mit Saudi-Arabien ausgehandelt hat, weiterlaufen lassen. Zuvor forderte er nach den Hinrichtungen in Saudi-Arabien noch eine schärfere Regelung für Geschäfte mit dem arabischen Land.

Saudi-Arabien hatte insgesamt 47 Menschen hingerichtet, was weltweite Kritik auslöste. Gabriel zeigte sich auch bestürzt. Er forderte strengere Regelungen, was Rüstungsexporte in den Golfstaat angeht. In der Realität jedoch zeigten die Worte Gabriels kaum bis gar keine Wirkung.

Der Rüstungsdeal mit Saudi-Arabien läuft derzeit ungestört weiter. Die Lürssen-Werft hat mit der Produktion von insgesamt 15 Patrouillenbooten begonnen. Die Boote sollen Saudi-Arabien insgesamt 1,5 Milliarden Euro kosten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Saudi-Arabien, Sigmar Gabriel, Probleme, ohne, Saudi, Rüstungsdeal
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert, auch RTL-Zuschauer ernst zu nehmen
57-jähriger SPD-Chef Sigmar Gabriel und Ehefrau Anke erwarten zweites Kind
Sigmar Gabriel gibt Autobahnprivatisierungspläne auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2016 10:35 Uhr von Borgir
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ja ja, der Herr Gabriel. Immer große Worte, wie es gerade passt. Taten folgten noch nicht ein einziges Mal. Deutschland wäre nicht mehr zu retten, wenn dieser Mann Kanzler würde, was ja sein einziges Ziel in seinem Handeln ist. Wählerstimmen fangen wo es nur geht, zur Not auch im rechten Lager.
Kommentar ansehen
25.01.2016 10:51 Uhr von Nichmitmir
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Fresse...wenn sich der Wind so schnell drehen würde wie Gabriel sein Mäntelchen hängt, hätten wir hier Tornados. Genau in solchen Rüstungsdeals in den letzen Jahren liegt doch eine der Ursachen für die gegenwärtige Flüchtlingskrise! Zum einen immer mehr Waffen in die Krisenregionen verkaufen, zugunsten der Deutschen Wirtschaft und des Wachstums des Kapitals, zum anderen über die Flüchtlinge besorgt sein, die vor genau diesen Waffen fliehen. Und die besorgten AFDgidioten demonstrieren in ihrer beschränkten Weltsicht gegen die Symptome, statt sich Gedanken über die Ursachen zu machen. Und eine dieser Ursachen liegt in Herrn Gabriels Verantwortung. Dieser Mann als Kanzler - darüber wäre ich jetzt wirklich besorgt, dann würde ich als kleineres Übel doch eher Merkel wählen.
Kommentar ansehen
25.01.2016 13:26 Uhr von freshmasterDef
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
wer hat uns verraten? sozialdemokraten!
dass fat siggi und seine schergen ttip befürworten sagt doch schon alles...
Kommentar ansehen
26.01.2016 13:17 Uhr von Nasa01
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Er forderte strengere Regelungen, was Rüstungsexporte in den Golfstaat angeht. In der Realität jedoch zeigten die Worte Gabriels kaum bis gar keine Wirkung. "

Da gibt es einen schönen Ausdruck für solche Leute:
<Maulhure>
Kommentar ansehen
26.01.2016 13:23 Uhr von doncazadore
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
herr lobbriel hat mal wieder gezeigt, was man von ihm halten kann.und das war mal ne arbeiterpartei.....lang,lang ists her.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert, auch RTL-Zuschauer ernst zu nehmen
57-jähriger SPD-Chef Sigmar Gabriel und Ehefrau Anke erwarten zweites Kind
Sigmar Gabriel gibt Autobahnprivatisierungspläne auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?