25.01.16 10:18 Uhr
 180
 

CSU-Chef Seehofer sieht Wahldebakel für die Union voraus

Angesichts der Problematik in der Flüchtlingsdebatte warnte der bayerische CSU-Chef Seehofer davor, dass die Union bei der Bundestagswahl 2017 ein Debakel erleben könnte. Aktuell könne man dieses noch verhindern, wenn man eine Kursänderung einleiten würde.

Dabei sei es egal ob diese "schleichend oder mit einem Hammerschlag" käme. Sie würde auf jeden Fall der Union gut geschrieben. Die aktuelle Lage zeige sich auch an den Rücktrittsforderungen von Angela Merkel, des Augsburger Landrates Martin Sailer.

Ohne eine Obergrenze werde es "dramatische Rückwirkungen geben auf unsere Fähigkeit zur Integration, auf die Finanzierbarkeit staatlicher Aufgaben, auf die Sicherheit im Land, auf die Leistungsfähigkeit der Verwaltung", erklärte Seehofer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik / Inland
Schlagworte: Chef, CSU, Union, Seehofer
Quelle: n-tv.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2016 10:19 Uhr von dr.speis
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Horst, verlasse das sinkende Schiff und mach´ dich mit deiner CSU selbstständig!
Kommentar ansehen
25.01.2016 10:35 Uhr von MarlonTom
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
Es ist nicht zu glauben, was Herr Seehofer schreibt.
Weiß er denn nicht, was unsere Bundeskanzlerin, Frau Dr. Merkel, sagt, macht und nicht macht.
Sie wird Deutschland gestärkt aus der Flüchtlingskrise führen.
Wir sollten alle stolz und glücklich sein, eine solche Frau als Bundeskanzlerin zu haben, die wenig interessiert, was Teile ihrer Partei, ihr Koalitionspartner CSU und große Teile der Bevölkerung fordern, sondern ihren Weg geht. Frau Merkel hat einen Eid geschworen, Schaden vom deutschen Volk zu nehmen. Und das macht sie auch hervorragend. Dafür bewundere ich sie. Und auch Persönlichkeiten wie Herr Seehofer sollten einsehen, dass Frau Merkel das Beste ist, was uns passeieren kann.
Ich wünsche mir, dass sie noch viele, viele Jahre ihre Politik durchsetzt, ohne auf Zweifler und Nörgler Rücksicht zu nehmen, die nicht verstehen (können), was gut und richtig für Deutschland ist.
Kommentar ansehen
25.01.2016 10:46 Uhr von Borgir
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
Obergrenze....wie wäre es mit einer Obergrenze für Dummheit? Oder eine Obergrenze für Pegidioten? Oder einer Obergrenze für AfD-Neonazis? Was macht man, wenn die Grenze erreicht ist und weiter Hunderttausende von Al-Quaida, Al-Nusra, Daesh und Boko Haram fliehen und nach Europa wollen? Lässt man die alle einfach verrecken? Für Seehofer sicher kein Problem, für Wählerstimmen, auch aus der rechten Ecke, geht der zur Not über einen Völkermord.

@MarlonTom
Mal abgesehen davon, dass ich ihre Politik abseits der Flüchtlingskrise nicht für gut halte, würde ich dir in vielen Punkten recht geben, so es denn keine Ironie ist.

[ nachträglich editiert von Borgir ]
Kommentar ansehen
25.01.2016 11:40 Uhr von Onkel-doc
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ MarlonTom
Ist das Dein Ernst oder soll das Ironie sein. Sowas kann doch nicht wahr sein. Wie viel Geld bekommste denn für diesen Kommentar?

[ nachträglich editiert von Onkel-doc ]
Kommentar ansehen
25.01.2016 12:06 Uhr von Schlappeseppel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Augsburger Landrat Martin Sailer : Daumen hoch. !!!
Einer der wenigen der es kapiert hat. bzw. ausspricht.
Kommentar ansehen
25.01.2016 13:15 Uhr von atze.friedrich
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Borgir
Sehr polemisch und dümmlich deine Aussage.
Wieder mal mit einem dämlichen Totschlagargument, wenn die Grenze erreicht ist und beleidigend genüber Leuten mit anderer Meinung !
Man muss den Leute vor Ort oder in den Nachbarländern helfen und nicht zig Millionen ins Land lassen, für die es weder Arbeit noch Wohnungen gibt und die auch meist nicht integrierbar sind.
Du würdest doch auch keine auf eigene Kosten bei dir zu Hause aufnehmen, sondern willst es auch denen aufdrücken, die diese Leute nicht wollen.
Die Allermeisten wären auch in anderen Ländern sicher und selbst Kriegsflüchtlinge sind keine polittisch Verfolgten.
Und in Marokko und Algerien usw. flieht niemand vor Al-Nusra oder Daesh usw., sondern die Leute kommen aus wirtschaftlichen Gründen, weil man hier falsche Anreize gesetzt hat ( keine Abschiebung, hohe Sozialleistungen usw.)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?