25.01.16 10:05 Uhr
 87
 

Julia Klöckner spezifiziert ihre Pläne in der Flüchtlingskrise

Julia Klöckner hat als CDU-Bundesvize ihre Pläne in der Flüchtlingskrise verdeutlicht. Dabei stellte sie vor allem fest, dass ihre Pläne nicht im Widerspruch zu Angela Merkel stünden. So würde es sich nicht um einen Plan B handeln, sondern lediglich um Plan A2, der als Ergänzung gedacht ist.

Auch der Chef der Unionsfraktion Volker Kauder unterstützte ihre Linie. Es handele sich bei Klöckners Plänen nicht um eine Absetzbewegung, wobei er betonte, dass es neben internationalen auch nationale Lösungen brauchen würde. Klöckner hatte am Wochenende Grenzzentren und Kontingente gefordert.

Demnach sei die Aufnahmefähigkeit der Länder und Kommunen entscheidend dafür, wie viele Flüchtlinge täglich aufgenommen werden können. Der Koalitionspartner SPD sieht in den Plänen indes einen "Anti-Merkel-Plan". Diese seien Ausdruck "heller Panik" vor den nächsten Wahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angela Merkel, Flüchtlingskrise, Julia Klöckner
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kolumne: Wie viel Anteil hat Angela Merkel am Brexit?
Angela Merkel will Briten nicht zu raschem Austritt aus der EU drängen
AfD-Mann Alexander Gauland zu Brexit: Angela Merkel "hat die Briten vertrieben"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2016 17:15 Uhr von Strassenmeister